Segelkunde

Der Flasher

Der Flasher - Foto: © UK Sail Makers
Durch seinen Bedienungskomfort und sein unkompliziertes Handling ist der Flasher das ideale Leichtwindsegel für die Familiencrew. Flasher zu segeln ist dabei auch für die weniger routinierte Crew unproblematisch. Kopf und Hals anschlagen, die Schot zum Heck führen, Spifall durch- setzen – und schon kann das Segel freifliegend gefahren werden. Das Handling des Flashers ist damit wesentlich einfacher und unkomplizierter als das Segeln unter Spinnaker.
Da der Flasher ohne Spinnakerbaum, Topnant und Niederholer gefahren werden kann, ist der Flasher gut geeignet als Leichtwettersegel für die kleine Crew. Er ist dabei ein eigenständiges Segel und auf vielen Yachten die bessere Alternative. Seine größte Stärke hat der Flasher dabei eindeutig auf Halbwindkursen von 60 bis ca. 120 Grad Windeinfall. Hier ist er dem Spinnaker ebenbürtig. Auf weiter achterlichen Kursen zwischen 140 Grad und ‘platt vorm Laken’, gerät er allerdings in die Abdeckung des Großsegels, wenn er nicht ausgebaumt wird. Deshalb, und weil der Flasher nur ca. 85 – 90 % der Fläche eines Spinnakers hat, bleibt der Spinnaker auf allen reinen Vorwindkursen das schnellere Segel, da vorm Wind in erster Linie die projizierte Fläche für die Effizienz eines Segels verantwortlich ist.

Head-Radial-Flasher
Der Head-Radial Flasher ist der Standard-Flasher. Bei ihm sind die Kopfbahnen radial geschnitten, während die übrigen Bahnen des Segels bei dieser Schnittvariante aus Horizontalbahnen gefertigt werden. Der Head-Radial Flasher ist für Raumschotskurse von ca. 85 – 150 Grad Windeinfall konzipiert. Für Kurse zwischen ca. 150 – 180 Grad Windeinfall ist ein Spinnakerbaum zwar nicht unbedingt erforderlich, er empfiehlt sich aber.

Erlebe Segeln auf der boot

Es erwarten Dich spannende Yachtpremieren, Mitmachangebote und Segelstars im Segel Center.
Weiterlesen

Da der Flasher wie alle Vorsegel auf Kursen ‘platt vorm Laken’ in die Windabdeckung des Großsegels gerät, ermöglicht ein ausgebaumter Flasher eine größere projizierte Fläche und damit mehr Vortrieb. Der Head-Radial Flasher ist die preisgünstigste Art Flasher zu segeln. Er eignet sich besonders für leichte bis mittlere Windstärken.

TRI-RADIAL-FLASHER

Der Tri-Radial Flasher ist der ideale Allround-Flasher. Bei ihm laufen die Tuchbahnen aus allen drei Ecken strahlenförmig auf die horizontale Mittelnaht. Diese Schnittvariante bildet somit einen guten Kompromiß zwischen Formfestigkeit und Herstellungsaufwand. Duch die strahlenförmige Bahnanordnung vom Kopf und aus den Schothörnern, werden die auftretenden Kräfte genau in Richtung der stärkeren Kettfäden aufgenommen.

Dieses lastorientierte Segeldesign ermöglicht es somit, den Flasher höher am Wind und über einen größeren Windstärkenbereich zu fahren. Einziger Schwachpunkt dieser Konstruktion ist die geringfügige Verformung der etwas weniger belasteten Querbahnen durch die Diagonaldehnung. Der Tri-Radial Flasher ist für Kurse von ca. 70 – 150 Grad Windeinfall konzipiert. Für Kurse zwischen ca. 150 – 180 Grad Windeinfall ist ein Spinnakerbaum zwar nicht unbedingt erforderlich, er empfiehlt sich aber. Da der Flasher wie alle Vorsegel auf Kursen ‘platt vorm Laken’ in die Windabdeckung des Großsegels gerät, ermöglicht ein ausgebaumter Flasher eine größere projizierte Fläche und damit mehr Vortrieb. Duch seinen großen Einsatzbereich ist der Tri-Radial Flasher der ideale Allround-Flasher an Bord.

Lesen Sie auch:

Vorschau boot 2017

Erfahre, welche Highlights dich auf der boot erwarten.
Weiterlesen

Besucher Service

Alle Informationen zur Planung deines boot-Besuchs.
Weiterlesen

Entdecke Segeln

Entdecke die Vielfalt des Segelsports auf boot.de!
Weiterlesen