Haie

Die wohl verkanntesten Tiere dieses Planeten

Da insbesondere wir Wassersportler immer die Schreckensberichte vor Augen haben, wenn wir im Line Up sitzen oder beim Wasserstart mit den Beinen paddeln, wollen wir mit diesem umfangreichen und wissenschaftlichen Bericht die tatsächlichen Risiken, die von den faszinierenden Tieren ausgehen, genauer analisieren.

Urtiere der Weltmeere
Über 570 Haiarten hat man bis heute in den Weltmeeren gefunden und beschrieben, vom zehn Zentimerter kleinen Zwerghai bis zum Plankton fressenden Giganten, dem Walhai, der bis zu 14 Meter groß werden kann. Die meisten Haie leben im Meer, aber auch Süßwasserhaie sind bekannt. Bestimmte Haiarten könlen sogar zwischen Süß- und Salzwasser wechseln. In ihrer jeweiligen ökologischen Nische zählen sie zu den Topräubern und sorgen so für die Gesundheit und die Balancen in dem sie umgebenden, komplexen Ökosystem.
Exellente Sinnesorgane
Haie verfügen über geradezu unglaubliche Sinne. Neben einem extrem guten Gehör, das auch Bewegungen unter Wasser als so genannte Schwingungsmelodien hören kann, sehen die meisten Haiarten extrem gut und verfügen über ein exzellentes Riechvermögen, das es ihnen erlaubt, Gerüche bis zu einer Verdünnung von 1:10 Milliarden zu erfassen. Das entspricht einem Tropfen in einem Schwimmbecken von 20x50 Metern und zwei Meter Tiefe.

Werde Mitglied im boot.club!

Mitglied im Club der boot Düsseldorf werden und sich damit exklusive Vorteile sichern.
Weiterlesen
Dazu kommen weitere Sinnesorgane, die zum Beispiel Druckwellen messen können oder die Lorenzinischen Ampullen, mit denen elektrische Felder bis zu einer Spannung von fünf milliardstel Volt wahrgenommen werden können.

Leber statt Schwimmblase

Auch wenn die verschiedenen Sinne bei den einzelnen Arten unterschiedlich ausgeprägt sind, in einem sind alle Haie gleich: Sie sind optimal an ihre jeweilige Umwelt angepasst. Dazu trägt eine ungewöhnliche Anatomie bei. Auch wenn Haie oft als Fische bezeichnet werden, so sind wir Menschen doch mehr mit einem Salamander verwandt, als ein Hai mit einem "normalen" Knochenfisch. Haie gehören ebenso wie Rochen und Chimären zu den Knorpeltieren. Wesentliche Unterschiede bestehen in dem leichteren Skelett aus Knorpel und einer ausgeprägten Leber, die die Schwimmblase der Fische ersetzt.
Haie / © pixabay
Lebendgebärende Eierleger
Ebenso ungewöhnlich wie seine Anatomie ist auch die Biologie des Haies. Obwohl die meisten Haiarten lebend gebären, gibt es viele Arten, die Eier legen. Unter den Lebendgebärenden gibt es wiederum einige Arten, die ihre Eier im Bauch ausbrüten und die Junghaie lebend gebären. Haie sind deshalb mit einem Begriff und einer Beschreibung nicht zu umfassen. Zu unterschiedlich sind die Arten, ihre Anatomie und ihre Biologie.

Die medienverstärkte Angst
Nur wenige Arten können dem Menschen potenziell gefährlich werden und selbst bei diesen gehört der Mensch nicht ins Beuteraster. Das zeigen die geringen Zahlen der Haiattacken sehr deutlich. Zwischen 60 bis 100 dieser Unfälle zwischen Mensch und Hai ereignen sich jährlich und nur fünf bis zehn enden für den Menschen tödlich. Doch ungeachtet der statistisch fast nicht erfassbaren Unfälle ist die Angst vor dem "Killer Hai" eine der ausgeprägtesten Phobien der von Medien beeinflussten Menschheit.
Sensationslust als Ursache
Die Medien sind es, die aus einem Haiunfall eine weltumspannende Horrorgeschichte machen, die wochenlang alle Zeitungen füllt. Nehmen wir zum Beispiel einen Motorradunfall, bei dem der Fahrer später im Krankenhaus einen Arm verliert. Dieses Ereignis wäre maximal eine kleine Meldung im lokalen Teil einer Zeitung, aber keine Grundlage für eine internationale Medienkampagne. Ist jedoch anstelle des Motorrads ein Hai in den Vorfall verwickelt, stürzen sich alle Medien auf die Meldung, ungeachtet der im Verhältnis zu Motorradunfällen statistisch sehr geringen Zahl von Haiunfällen weltweit. Diese einseitige Berichterstattung hat ihre Ursache in der menschlichen Sensationslust, die nicht erst seit dem Stephen-Spielberg-Klassiker "Der weiße Hai" besteht.

Schutzbedürftige Angstmacher
All diese Fakten machen den Hai zu einem der wohl verkanntesten Tiere auf diesem Planeten und verhindern gleichzeitig den Schutz dieser Tiere. Wer schützt schon etwas, vor dem er sich fürchtet? Und dass wir Haie schützen müssen, steht außer Frage. Ihre extrem wichtige Rolle im Ökosystem Meer beginnen wir erst jetzt allmählich zu verstehen. Fast zu spät, denn weltweit beginnt das Meer als größtes Ökosystem der Erde mit einer enormen Komplexität bereits zu bröckeln. Einen wesentlichen Anteil daran hat die aktuelle Ausrottung der Haie. Über 200 Millionen Haie sterben jährlich durch Menschenhand. 100 der 570 bekannten Arten gelten bereits als hochgradig bedroht, der berüchtigte Weiße Hai inzwischen sogar als biologisch ausgestorben. Eine Untersuchung der Universität von Halifax zeigt Rückgänge bestimmter Haiarten im Nordatlantik von 90 Prozent in den letzten Jahren. Darum helft mit, Haie vor dem Aussterben zu bewahren! (www.sharkproject.com)
Auf der boot
Viele Naturschutzorganisationen wie das Sharkproject, yaqu pacha e.V., Sea Shepherd oder HEPCA sind auf der boot Düsseldorf mit vor Ort, für Gespräche und um aktuelle Projekte vorzustellen.

Erlebe Trendsport auf der boot

Die Beach World mit großem Wasserbecken in Halle 1 ist der "Place to be" für Trendsportler.
Weiterlesen

Der boot.club

boot.club Mitglied werden und viele Vorteile sichern!
Weiterlesen

Vorschau boot 2017

Erfahre, welche Highlights dich auf der boot erwarten.
Weiterlesen

Besucher Service

Alle Informationen zur Planung deines boot-Besuchs.
Weiterlesen