Surf- & Kitespots

Mehr als 300 Strände der südwestenglischen Grafschaften entdecken

Foto: Küste von Cornwall
Wem es in südlicheren Gefilden schon mal zu heiß ist, dem bieten die südwestenglischen Grafschaften Cornwall und Devon von April bis Oktober ein mildes, vom Golfstrom beeinflusstes Klima zum Wellenreiten, Skim- und Bodyboarden oder Stand Up Paddling und auch gute Windbedingungen zum Kite- und Windsurfen. Die kälteren Wintermonate zwischen November und Februar mit um die 6°C sind eher für solche, die nach stürmischen Extrembedingungen suchen. Während des Sommers jedoch kann man bei Flaute durchaus am Strand ausgiebig sonnenbaden, oder aber klettern und wandern gehen.
Mehr als 300 Strände
Von London aus kommt man leicht mit dem Auto, dem Zug oder per Inlandsflug (nach Newquay) in die englische Küstenregion mit ihren mehr als 300 Stränden, die sich mit Steilküstenabschnitten immer wieder abwechseln und so für eine tolle Wassersport-Kulisse sorgen. Vor allem an der Westküste zum Atlantik hin liegen dabei die Surf Hotspots. Newquay in Cornwall zum Beispiel bezeichnet sich selbst als „The Surfing Capital of Britain“ und beherbergt schließlich auch das in der Szene bekannte mehrtägige Boardmasters Festival an Fistral Beach und Watergate Bay. Das ist aber bei weitem nicht das einzige Event während der Saison. Viele Veranstaltungen wie das sommerliche "Mondscheinsurfen am Fistral Beach" und internationale Wettbewerbe locken die jungen Briten so wie Gäste aus aller Welt in die Küstenregion der Grafschaften.
Unterbringung & Gastronomie
Ebenso die Tourismusagenturen haben neben Fans des viktorianischen Zeitalters und Rosamunde Pilcher Anhängern schon länger Trendsportler als Zielgruppe entdeckt und versuchen sie für die „Englische Riviera“ zu gewinnen. So hat sich ein durchaus interessanter Mix verschiedener Reisender entwickelt, die während ihres Urlaubs entweder in kleinen Cottages, schicken Hotels mit Blick aufs Meer oder zum Beispiel in einer Surf Lodge, bzw. im Youth Hostel unterkommen. Was die Gastronomie angeht, sollte man einmal die süß-klebrig, berühmten Scones mit Clotted Cream probiert haben und wer in der Watergate Bay gesurft hat, kann sich dort anschließend im direkt in die Felsenküste gebauten Restaurant "Fifteen" des aus dem TV bekannten Sternekochs Jamie Oliver stärken.

Gun Sails Windsurfsegel für Stand Up Paddling Boards

Gun Sails bietet mit passenden Segeln für WindSUP Boards Stand Up Paddlern eine Möglichkeit, ihr Board schnell und einfach fürs Windsurfen umzurüsten...
Weiterlesen
Surfer-Himmel am Croyde Beach
Durch die Vielzahl an Stränden gibt es in der Region für alle Könnnerstufen Möglichkeiten aufs Wasser zu kommen, bei sauber brechenden Wellen mit einem bis fünf Metern Höhe. Im siebten Surfer-Himmel ist man am Croyde Beach, der in der gleichnamigen kleinen Bucht an der Nordküste der Grafschaft Devon liegt und zu den besten Surf-Spots in Europa zählt. Einige Erfahrung im Surfen sollte man für den Spot jedoch schon haben. Neben der typischen Steilküste, dem 800 Meter langen Sandstrand und den perfekten Wellen finden sich dort sonst auch Sanddünen, die sich über den Strand erheben. In Bauchlage oder stehend können Anfänger und Fortgeschrittene sekundenlang die Dünen herunter surfen.

Einstieg, Kurse und Verleih von Equipment
Der etwas weiter nördlich gelegene Woolacombe Beach oder Putsborough wiederum bieten Ein- und Aufsteigern im Surfsport gute Möglichkeiten zum trainieren. Bei Saunton Sands kann man sehr gut mit dem Longboard surfen. Was das Ausleihen von Equipment oder das Besuchen von Kursen angeht, hat man in Cornwall wie Devon ebenfalls gute Bedingungen. Viele Surfschulen und Shops haben sich mit der Zeit an den verschiedenen Spots niedergelassen und auch über die Hotels werden allerhand Wassersportkurse angeboten.
Foto: © Mo Samuels / Boadrmasters Festival
Weitere Ausflugstipps für die Region
Ausflug in die Vergangenheit: An der English Riviera, einem 10.000 Hektar großen Geopark, liegt die Oddicombe-Bucht. Der kleine, geschützte Küstenstreifen ist für seine Kinderfreundlichkeit, die guten Parkmöglichkeiten, Cafes, Strandshops und Wassersportangeboten mit dem Quality-Coast-Award ausgezeichnet worden. Neben dem Ausspannen können Familien auch eine Fahrt im Babbacombe Cliff Railway unternehmen. Der historische Zug führt gemächlich die Steilküste hinauf und bietet einen Panoramablick über die Bucht. Aber Vorsicht: Schwindelfrei sollte man schon sein.

Wo kann man im Theater das Meeresrauschen und die kreischenden Möwen hören und dabei das Glitzern der Sonne auf den Wellen genießen? Die Antwort ist das magische Minack-Theater am Porthcurno Beach bei Lands End, das direkt in die Steilküste geschlagen wurde. Neben Klassikern wie Shakespeares Hamlet zeigt das Ensemble alljährlichauch leichfüßigere Stücke für Verliebte, zum Beispiel Madame Butterfly und Guys and Dolls. Danach lohnt sich ein Abstecher an den Strand. Der weiße Sand, das türkisfarbene Wasser und die felsige Küste sorgen für eine wildromantische Atmosphäre während des Sonnenuntergangs.

Die entlegene Sandbucht von Soar Mill Cove ist das ideale Ausflugsziel für Verliebte. Der kleine Sandstrand in mitten der zerklüfteten Landzuge von Bolt Head ist am besten zu Fußdurch dieSouth Hams über den South-West-Coast-Wanderweg zu erreichen. Wer es noch romantischer mag, erreicht das kuschelige Fleckchen auch mit dem Kanu oder Boot von Salcombe aus.

Lesen Sie auch:
Infos für den Einstieg ins Windsurfen

Der boot.club

boot.club Mitglied werden und viele Vorteile sichern!
Weiterlesen

Besucher Service

Alle Informationen zur Planung deines boot-Besuchs.
Weiterlesen

Tourismus auf der boot

Alles rund um maritimen Tourismus auf der boot.
Weiterlesen