Punta Campanella - Im Reich der Sirenen

Bucht von Ieranto & Slato di Tiberio

Italien - Foto: Bucht von Ieranto
Wir haben Punta Campanella erreicht. Dem Reisenden wird sofort augenfällig, dass dieser Punkt für die Schifffahrt in der Region von höchster strategischer Bedeutung war. Punta Campanella bedeutete einen obligatorischen Zwischenstopp für die Schiffe, die aus dem Süden kamen. Die Überlieferung erzählt, dass die Seefahrer, die an diesem Punkt vorbeisegelten, als Zeichen der Verehrung der Göttin Athene guten Wein ins Meer schütteten und die Segel bargen. Auf dem Kap ragen die Reste des Heiligtums auf, das der Schutzgöttin der Seefahrer geweiht war.
Historische Stätten
Von der Existenz des Athenetempels berichtet schon der griechische Historiker und Geograf Strabon, der die Erschaffung des Tempels Odysseus zuschreibt. Entscheidende Aufschlüsse lieferte jedoch die Entdeckung einer Inschrift in Oskisch aus der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts v.Chr. In der Inschrift wird auf die drei "Richter von Minerva" verwiesen, die den Bau eines Anlegeplatzes in Auftrag gaben, der zum Heiligtum führte. Mit Verbesserung der Schifffahrtstechnik verlor der Ort jedoch an strategischer Bedeutung und der Athenetempel zerfiel. Gleichwohl wird er in den Schiffshandbüchern des 18. Jahrhunderts regelmäßig erwähnt.

Werde Mitglied im boot.club!

Mitglied im Club der boot Düsseldorf werden und sich damit exklusive Vorteile sichern.
Weiterlesen

Todesklippe
Die Straße, die zu der Landzunge führt, ist der letzte Abschnitt der von der Siedlung Nucera kommenden antiken Via Minerva und bildete zu Zeiten des römischen Kaisers Tiberius eine strategische Verbindungslinie. Der Weg führt zwischen der Insel Capri und einer schroffen Steilküste hindurch, auf der eine von Kaiser Tiberius errichtete Villa steht. Der Abriss unterhalb der Villa wird Salto di Tiberio – Tiberius-Sprung – genannt. Es geht die Sage, dass er den Abgrund nutzte, um sich seiner Feinde oder Personen zu entledigen, die ihn langweilten.

Italien - Foto: Hafen von Sorrent
Italien - Foto: Bucht von Ieranto
Italien - Foto: Bucht von Ieranto
Italien - Foto: Bucht von Ieranto
Ieranto
Jetzt umsegeln wir Punta Campanella und befinden uns in der zauberhaften Bucht von Ieranto. Bis 1952 wurde hier Kalk abgebaut, und noch immer sieht man auf der rechten Seite die von Menschenhand zerstörten Felsen. Heute steht dieses vom italienischen Naturschutzverband FAI verwaltete Gebiet auch an Land unter Naturschutz und kann auf festgelegten Routen besichtigt werden. Ein schöner Weg verbindet die Bucht mit der Ansiedlung Nerano. Die reichhaltige Flora in diesem Gebiet ist einzigartig und bietet ein weites Forschungsfeld. Die für den Mittelmeerraum typische Pflanzenwelt ist hier in Hülle und Fülle vorhanden, wobei Myrte, Mastixstrauch, Strohblumen, Wacholder, Rosmarin, Ginster und Glockenblumen nur wenige Beispiele sind.

Scoglio a Penne
Ein interessantes Ziel für Taucher ist der Felsen Scoglio a Penne. Der östliche Teil ist vollständig von orangefarbenen Sternkorallen bedeckt und neben Muränen und Zackenbarschen trifft man auch auf seltene Arten von Seeigeln und Seesternen. Das nahe Festland steht unter Naturschutz und wurde vor ein paar Monaten in Anwesenheit des Präsidenten der Europäischen Kommission, Romano Prodi, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den letzten Jahren wurde der 47 Hektar große Naturpark unter der Leitung der Restauratorin Prof. Tatiana Kirova von der Technischen Hochschule Turin gestaltet und wiederhergestellt.
Italien - Foto: Bucht von Ieranto
Italien - Foto: Torre Montalto
Italien - Foto: © Ginster
Italien - Foto: Bucht von Ieranto
Italien - Foto: Zitronen
Restaurierung
So wurden das Gewächshaus für Zitronenbäumchen aus den ursprünglichen Materialien wieder aufgebaut, Mäuerchen von gut zweieinhalb Kilometer Länge nach antiker Technik ohne Mörtel in Stand gesetzt sowie eine antike Puzzolangrube wieder freigelegt, aus der das notwendige Material zur Erneuerung des Putzes gewonnen wurde. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, wie auch die fünf fantastischen Lehrpfade zu den Themen industrielle, bäuerliche, landschaftliche, kultur- und naturgeschichtliche Archäologie.

Der Norden Siziliens - Revier mit unglaublicher Naturkulisse

Nördlich von Sizilien, der größten Insel im Mittelmeerraum, liegen die Liparischen Inseln im Tyrrhenischen Meer: ein familienfreundliches Revier mit unglaublicher Naturkulisse.
Weiterlesen

Der boot.club

boot.club Mitglied werden und viele Vorteile sichern!
Weiterlesen

Besucher Service

Alle Informationen zur Planung deines boot-Besuchs.
Weiterlesen

Entdecke Reise & Charter

Entdecke Tipps, Reviere und Spots auf boot.de!
Weiterlesen