Segeln:
Kieler Woche mit olympischem Glanz und America’s Cup-Flair

Foto: © www.vivawasser.de
Die Ausschreibung steht im Netz, die Anmeldung zur Kieler Woche (18. bis 26. Juni) ist gerade erst möglich, und schon glänzen die ersten großen Namen auf der Teilnehmerliste, die hochkarätige Kieler-Woche-Regatten ankündigen: Peter Burling/Blair Tuke (Neuseeland) und Mathew Belcher/Will Bryan (Australien). Die vier Ausnahmesegler strahlen olympischen Glanz und America’s Cup-Flair aus.

Die Unbesiegbaren
Sie sind die Unbesiegbaren: Peter Burling/Blair Tuke. Die Neuseeländer beherrschen den 49er seit 2013 und haben seitdem keine Regattaserie mehr verloren. Vier Mal in Folge gewannen die Kiwis daher auch die Weltmeisterschaften in der olympischen Skiffklasse, so zuletzt im Februar in den USA. Bei den Olympischen Spielen 2012 vor London waren nur die Australier Nathan Outteridge and Iain Jensen schneller, danach keiner mehr. Burling/Tuke holten Silber. Doch seit den Spielen in London, Burling war mit 21 Jahren der Jüngste im 49er-Feld, lassen die Neuseeländer auch die Australier nicht mehr vorbei, hamstern alle Titel (wie auch die Europameisterschaften 2013 bis 2015) und wurden im Vorjahr zu den Weltseglern des Jahres gewählt.

Zur boot Düsseldorf 2015 ist der boot.club an den Start gegangen. Jeder kann kostenlos Mitglied werden und auch langfristig in den Genuss zahlreicher Vorteile kommen.
Foto: © okpress
Olympisches Gold im Visier
Grant Dalton holte die beiden Ausnahmesegler ins neuseeländische America's-Cup-Team, das auf Anhieb die America's Cup Weltserie 2015 gewann. Dieses Ziel verfolgt das Team New Zealand auch für dieses Jahr, um dann 2017 nach der bodenlosen Kanne des America‘s Cups zu greifen. Doch in diesem Jahr wird vor allem olympisches Gold anvisiert. Vor Rio sind Peter Burling/Blair Tuke klarer Favorit. Doch bevor es nach Südamerika geht, machen sie Station in Kiel und verleihen der Kieler Woche überzeugenden WM-Glanz.

Australier beherrschen 470er-Szene
Wie die 49er-Stars von Down Under gehen auch die fast Unbesiegbaren im 470er an den Start. Die Zweimann-Jolle beherrschen die Australier Mathew Belcher/Will Ryan. Seit 2010 ist Mathew Belcher ununterbrochen amtierender Weltmeister. Drei Titeln mit Vorschoter Malcom Page folgten drei WM-Siege mit Will Ryan. Nun soll auch die olympische Serie fortgesetzt werden. Nach der Goldmedaille mit Page (2012 in London) steht jetzt die Goldmedaille mit Ryan auf der Liste. Übrigens: Ein Aufeinandertreffen mit den neuseeländischen Skiff-Spezialisten im America’s Cup verhinderte der Rückzug der Australier.

Neue Titel für die Sammlung
In die Kieler-Woche-Siegerliste konnte sich von den vier Ausnahmeseglern bisher nur Mathew Belcher eintragen. Er gewann 2006 mit Nick Behrens und 2010/2011 zweimal mit Malcom Page im 470er. Für seinen Vorschoter Ryan sowie die 49er-Überflieger Burling/Tuke könnte ein neuer Titel in ihrer Sammlung auf dem Weg nach Rio dazukommen.

Rund 4.000 Segler erwartet
Solch große Namen sorgen natürlich in Kiel für Champagner-Laune. Insgesamt werden rund 4.000 Segler aus über 50 Ländern im Olympiazentrum Kiel-Schilksee erwartet, um neun Tage lang die Kieler-Woche-Sieger in den verschiedenen Klassen unter sich zu ermitteln. Dabei schmückt sich die Kieler Woche in ihrem 134. Jahr mit weiteren Highlights. Die Youth Worlds der 470er, die Europameisterschaft der beliebten Bundesliga-Klasse J/70 und vier Internationale Deutschen Meisterschaften sind in die Kieler Woche integriert. Sie alle sorgen für einen großen Andrang im Olympiazentrum Kiel-Schilksee. Dort erleben die Besucher Olympiasieger und Weltmeister zum Anfassen.

Ein weißes Meer aus Segeln
Schon zwischen 8.30 und 10 Uhr können die Segler beim Auslaufen beobachtet werden. Dann verwandeln die vielen hundert Boote und Yachten die Kieler Förde vor Schilksee in ein weißes Meer aus Segeln. Ab 15 Uhr wiederholt sich dieses Schauspiel, wenn die Segler nach Schilksee zurückkehren, wo die Zuschauer den Athleten beim Aufklaren ihrer Boote an der Hafenkante zusehen können.

Neuer Sponsor im Boot
In der Zwischenzeit können alle Interessierten die Wettfahrten in der neuen Kieler-Woche-Lounge im Veranstaltungszentrum Schilksee ganz stilvoll mit einem Glas Champagner verfolgen. Der neue Kieler-Woche-Sponsor Moët & Chandon ist in der Lounge mit einem eigenen Stand vertreten, und die Regatten werden über Kieler Woche.TV live auf Flatscreens übertragen. Bei sonnigem Wetter laden die großzügige Terrasse oder der Steingarten der Lounge dazu ein, einen Moët Ice Impérial zu probieren. Dieser intensiv fruchtig-frische Champagner ist der erste, der speziell für den Genuss auf Eis kreiert wurde.

boot Düsseldorf Club wieder vor Ort
Die neue Champagner-Erfahrung kann zudem an den Getränkeständen im Außengastronomiebereich des Olympiazentrums und an der Cocktailbar im boot Düsseldorf Club genossen werden. Auch die Regattabegleitschiffe des Kieler-Woche-Partners Nord Event haben Moët & Chandon an Bord, so dass auch die Gäste auf dem Wasser mit einem Glas Champagner anstoßen können. Champagner-Laune im wahrsten Sinne.

Quelle: www.kieler-woche.de