21.01.2016

GRM Safety Systems UG (haftungsbeschränkt)

Weltpremiere Pelikan MOB System

Einfangen, Sichern und Retten in einem System – Das „Pelikan catch and lift“ System ist das erste vollintegrale MOB Komplettsystem für Segelyachten.


- Einfangen der Person nach dem „Krabbenkutter“ Prinzip
- Sichern bei Wellengang
- Erretten in horizontaler Lage
- einfachste Handhabung mit geringem Kraftaufwand
- Nutzung als Rettungsleiter
- ästhetischer Schiffsbestandteil mit hohem Designanspruch
- Engineered and Made in Germany
- Einfaches Üben und Testen der Anwendung
- Zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten


Die deutsche Firma GRM Safety Systems stellt auf der „BOOT 2016“ Halle 11, Stand D74.3 eine Weltneuheit vor. Das richtungsweisende MOB System ermöglicht auch ungeübten und schwächeren Personen große und schwere Menschen zu retten.


„catch and lift“ System


Das in Deutschland entwickelte und geschützte System „catch and lift“
fängt den Betroffenen mit Hilfe eines fast 5 qm großen Polymer-Netzes ein und fixiert die Person sicher an der fahrenden Segelyacht. Die verunglückte Person treibt in das Netz, während der Rudergänger weiter Kurs halten kann. Im Anschluss kann er mit Ruhe und Bedacht beidrehen. Zum Opfer muss keine – wie bei anderen Systemen notwendige – Leinenverbindung hergestellt werden.


Die Mithilfe der verunglückten Person ist nicht zwingend notwendig. In vielen MOB Fällen ist dies durch Ohnmacht oder Unterkühlung auch gar nicht mehr möglich. Das waagerechte Erretten reduziert signifikant die Gefahr des gefürchteten plötzlichen Bergetodes.


„Passionierter Segler wie ich wissen, dass die Überlebenschancen im MOB Fall z.B. auf der Nordsee relativ gering sind. Als Produktentwickler und Designer sah ich hier eine große Herausforderung, diesen Missstand zu beheben“ sagt Dipl.-Des. Matthias Gölitz, Erfinder und Konstrukteur des Systems.
„Das Retten von über Bord Gegangenen war bisher ein reines Glücksspiel: In der Regel sind die meisten Segler zu zweit unterwegs – so auch meine Frau und ich. Gleichzeitig Ausschau und Kurs halten, Rettungsgerät installieren, den Treibenden ans Boot fixieren – kaum zu machen! Wohin treibt die Schwimmleine, wie fange ich den Betroffenen ein, wie hieve ich ihn an Bord – keine Chance! Und im worst case Fall erliegt das Opfer dem plötzlichen Bergetod, wenn es senkrecht aus dem Wasser gezogen wird.“


Gölitz hat bei der Entwicklung auch Mediziner befragt und die Todesursachen in MOB Fällen untersucht.


Einfache Montage


Das System wird auf beiden Seiten des Schiffes an den Reelingsstützen montiert. Im Notfall öffnet sich das System kinderleicht mit einem einzigen Zug am roten Rettungsgurt und ist sofort einsatzbereit.


Nun hat der Anwender zwei Optionen.


Active Bording bedeutet: Die Person ist noch bei Bewusstsein und kräftig genug, die integrierte Rettungsleiter zu nutzen. Das Pelikan-Netz schützt zusätzlich vor einem Absturz. So erklimmt die verunglückte Person das Deck sicher und autark.


Passive Boarding bedeutet: Die Person ist bewusstlos und muss an Bord errettet werden. Der Anwender greift hierzu das Spi-Fall und befestigt den Karabiner an dem Rettungssystem. Mit Hilfe einer Winsch wird das Opfer nun geborgen – kinderleicht und ohne Gefahr des plötzlichen Bergetodes.


Hervorragendes Übungsgerät


Trotz einfacher Handhabung sollte das Handling eines jeden Rettungssystems geübt werden. Das rein mechanische Funktionsprinzip benötigt zur Aktivierung weder CO2 Kapseln noch sonstige Pyrotechnik. Skipper, Ehepartner oder Kinder können mit


ihrem Pelikan üben sooft sie wollen – ohne anschließende kostspielige Wartung. Einfach wieder zusammenrollen – einpacken und fertig.


Hochwertiges Design


Die wertige Gestaltung aus V4A Edelstahl und hightech Textilien integrieren das System in das Design moderner und klassischer Yachten. Lieferbares Material ist ein beschichtetes Glattgewebe in den Farben marineblau, britishgreen, schwarz, weiß und grau. Sämtliche Komponenten werden in Kleinserien in Europa hergestellt und in Deutschland montiert.


 


Ausstellerdatenblatt