09.01.2017

Seareq e.K. Sicherheits- und Rettungsequipment

Weltpremiere auf Bonaire

Kiteboarding Bonaire ist weltweit das erste Kite-Center, das seine Kunden vor gefährlichem Off-Shore-Wind schützt – mit MOBOS®

Kite- und Windsurfer haben zum Wind ein ganz besonderes Verhältnis: Einerseits lieben sie ihn, weil er ihr Hobby ermöglicht. Gleichzeitig fürchten sie ihn, wenn er zu stark ablandig bläst und den Sportler aufs offene Meer treibt.

 „Vom Winde verweht …“
Aufwändige Rettungsaktionen sind die Folge, die nicht immer alle erfolgreich enden. Dagegen haben diejenigen regelrecht „Glück“, die erst nach stundenlanger Suche auf offener See gerettet wurden. Eine Gefahr, die in allen Windsurf- und Kite-Regionen der Welt existiert.

Doch die Kite- und Windsurfer wollen nun mal den Wind, der speziell Bonaire zu einer ganz besonderen Adresse macht. Die karibische Insel gehört zu den Niederländischen Antillen, liegt außerhalb des Hurricane-Gürtels und hat fast das ganze Jahr über herrlichen Wind. Deswegen ist Bonaire bei Anfängern und Profis gleichermaßen beliebt.

In ihrem Süden liegt der traumhafte, breite „Atlantis-Beach“, an dem Kiteboarding Bonaire seine Basis betreibt. Sofort fallen die vier Beiboote positiv auf, die im flachen Wasser einsatzbereit dümpeln, um im Notfall zu einem Kiter sofort hinauszufahren. Beispielhaft und ein klares Zeichen, dass Sicherheit hier ernst genommen wird.

 MOBOS® – weltweit einmaliges Rettungssystem
Um im Ernstfall aber noch schneller Hilfe zu leisten, hat Kiteboarding Bonaire im Dezember 2016 zusätzlich auch noch MOBOS® installiert! Das „Man-Over-Board-Operating-System“ ist ein völlig autarkes Rettungssystem, das aus Sendern und einem Empfänger besteht. Beide Teile sind GPS-gestützt. Der Sender befindet sich am Kiter/Windsurfer, z.B. an der Weste, am Gürtel oder am Harness, der Empfänger steht auf der Basis. Braucht der Sportler Hilfe, braucht er nur seinen MOBOS®-Sender einzuschalten, indem er den roten Fuß einfach nur um 180° dreht; das klappt auch unter großem Stress.

Das Besondere am MOBOS®-System ist, dass der Notruf direkt an die Basisstation gesendet wird und nicht an die (oft weit entfernte) SAR, Küstenwache etc. Sobald der MOBOS®-Empfänger die GPS-Daten vom MOBOS®-Sender erhalten hat, errechnet er die genaue Distanz und den Kurs zum Sportler. Diese lebensrettenden Angaben werden klar und deutlich auf dem Display des Empfängers angezeigt – der Schlüssel für eine sofortige Rettung – denn die kann jetzt sofort und eigenverantwortlich eingeleitet werden.

Empfangsantenne in fünf Meter Höhe – Reichweite bis zu 5,6 Seemeilen
Um den Notruf auch aus großen Entfernungen zu empfangen, hat „KBB“ die Empfangsantenne an einem Mast in fünf Meter Höhe montiert. Im Notfall wird der tragbare Empfänger von der fest montierten Antenne gelöst und mit einer portablen Antenne im Beiboot eingesetzt.

Abhängig von der Höhe der Funkempfangsantenne hat das MOBOS®-Systems eine Reichweite von bis zu 5,6 Seemeilen, 10 Kilometer.

Neu auf dem Markt – und schon zwölf weltweite Erfahrung
Hersteller des MOBOS®-Systems ist die deutsche Firma Seareq e.K. Das Unternehmen hat sich auf Sicherheits- und Rettungsequipment spezialisiert und beliefert seit 2005 Tauchbasen mit dem elektronischen Notruf- und Ortungssystem ENOS®. Ein Rettungssystem, das von der Strömung abgetriebene Taucher an der Wasseroberfläche sofort ortet. Seitdem ist das ENOS®-System weltweit im Einsatz und noch nie mussten die Crews auf ENOS®-Schiffen nach den Vermissten suchen, weil sie immer auf dem Bildschir sahen, wo die Taucher trieben. Deswegen hat keine Rettungsaktion länger als 17 Minuten gedauert! 

Von dieser Erfahrung profitieren nun die Gäste von Kiteboarding Bonaire! MOBOS® beantwortet nicht nur die Frage, wo sich der notrufende Kiter befindet, sondern auch, ob er überhaupt Hilfe benötigt! Denn nicht selten kommt es vor, dass die Crew von KBB mit dem Boot zu einem im Wasser liegenden Kiter hinaus fährt, der sie aber wieder wegschickt, weil gar kein Notfall vorliegt. Umgekehrt kommt es immer mal wieder vor, dass Kiter ein wenig warten müssen, bis sie das Boot erreicht, weil sie so weit weg vom Ufer im Wasser lagen, dass ihr Notfall nicht direkt wahrgenommen werden konnte.

Das ist nun Geschichte, auf der Basis Kiteboarding Bonaire! Dank MOBOS®-Sender kann der Kiter bei Bedarf direkt Hilfe anfordern und gerettet werden, ohne lange zu warten.

Ausstellerdatenblatt