Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Aktuelles. Archiv.

Kanu-Slalom: DKV-Team in Pau trotz guter Leistungen auf schwerem Kurs medaillenlos

Archiv

Kanu-Slalom: DKV-Team in Pau trotz guter Leistungen auf schwerem Kurs medaillenlos

19.06.2012

Nach Gold- und zweimal Bronze zum Weltcupauftakt am Wochenende zuvor in Cardiff blieben die Slalom-Asse des DKV eine Woche später beim 2. Weltcup in Pau/Frankreich diesmal ohne Medaillenrang. Insgesamt erreichten fünf deutsche Boote die Finals, in denen die französischen Gastgeber in vier von fünf Disziplinen ihren Heimvorteil souverän ausspielten.

Hochklassig besetztes Rennen
Auf dem äußerst anspruchsvollen Kurs im französischen Slalom-Mekka am Fuße der Pyrenäen gelang Fabian Dörfler (Augsburg) aus deutscher Sicht mit Rang vier im K1-Finale der Herren das beste Ergebnis. Den Sieg holte sich Frankreichs Olympiateilnehmer Etienne Daille vor dem Tschechen Jan Vondra und Lucien Delfour aus Australien. Nach dem hochklassig besetzten Rennen, in dem keiner der Kajak-Herren ohne Fahrfehler ins Ziel kam, zeigte sich Fabian Dörfler überrascht von seinem Ergebnis: „Hier war deutlich mehr drin am heutigen Tag. Mit dem eher schlechten Lauf im Finale und einer unnötigen Berührung am Tor 21 noch auf Platz vier, dass hätte ich nicht gedacht.“ Dagegen musste der Bronzemedaillengewinner von Cardiff Paul Böckelmann (Leipzig) mit Platz 48 bereits in der Qualifikation die Segel streichen, Cardiff-Sieger Sebastian Schubert (Hamm) und Olympia-Starter Hannes Aigner (Augsburg) schieden auf dem schweren Kurs, der – wie Sebastian Schubert feststellte, „alles abverlangte und keine Fahrfehler verzieh“ – im Semifinale aus.


Im Halbfinale verabschiedet
Im C1 der Herren hatte sich Jan Benzien (Leipzig) als einziger DKV-Starter für das Finale qualifiziert und dort Platz sechs belegt. Die anderen DKV-Starter hatten sich zuvor im Halbfinale verabschiedet, Nico Bettge (Magdeburg) kam auf Rang 18 und Franz Anton (Leipzig) belegte Platz 22. Olympiateilnehmer Sideris Tasiadis (Augsburg) hatte auf einen Start in Pau verzichtet. Der Sieg im C1 der Herren ging an Lokalmatador Tony Estanguet, er deklassierte auf seiner Heimstrecke mit einem fehlerfreien Lauf die Konkurrenz und verwies dabei mit einem Vorsprung von über sieben Sekunden Grzegorz Kiljanek aus Polen auf Rang zwei und den Slowaken Alexander Slafkovsky auf Rang drei.

Melanie Pfeifer auf Rang sechs
Im K1 der Damen ruhten die deutschen Hoffnungen im Finale auf Melanie Pfeifer (Augsburg) und Cindy Pöschel (Leipzig). Die Augsburgerin paddelte auf einen guten sechsten Platz. Die Bronzemedaillengewinnerin von Cardiff Cindy Pöschel (Leipzig) konnte in Pau allerdings nicht an diesen Erfolg anknüpfen. Sie lag im Finale zwar eine Zeit lang erneut wieder auf Platz drei, befuhr dann aber Tor 23 so knapp, dass die Jury ihr nach Auswertung der Fernsehbilder 50 Strafsekunden aufbrummte, was am Ende Platz zehn bedeutete. Da nützten auch alle Proteste des deutschen Teams nichts. Noch ärger hatte es zuvor Olympiateilnehmerin Jasmin Schornberg (Hamm) erwischt, sie musste sich nach Platz 41 in der Qualifikation diesmal mit der Rolle als Zuschauerin begnügen. Das Finale im K1 der Damen gewann wie schon in Cardiff die Spanierin Maialen Chourraut, auf Platz zwei kam Europameisterin Carole Bouzidi (FRA) vor Elizabeth Neave (GBR).

Franz Anton und Jan Benzien im Finale
Im C2 der Herren gewann das französische Duo Pierre Labarelle/Nicolas Peschier vor Ladislav und Peter Skantar (Slowakei) und den Chinesen Minghai Hu/Junrong Shu. Als einziges deutsches Team sicherten sich die Leipziger Franz Anton und Jan Benzien wie schon vor einer Woche in Cardiff einen Platz im Finale und kamen dort auf einen respektablen siebenten Rang. Beide absolvieren erst seit diesem Jahr den Doppelstart im Canadier-Einer und Canadier-Zweier und kämpfen dabei durchaus erfolgreich gegen die Spezialisten. Im Canadier-Einer der Frauen waren wie schon in Cardiff keine deutschen Teilnehmerinnen am Start. Auch in dieser Disziplin gab es durch Caroline Loir einen französischen Sieg. Die Plätze zwei und drei belegten Katerina Hoskova (Tschechien) und Claire Jacquet (Frankreich).

Quelle:www.kanu.de

Weitere Informationen rund um das Thema Paddeln

 
 
 

Mehr Informationen

Login

für Aussteller
für Besucher & Presse

Wetterservice

Seewetter, Segelwetter, Wetterbericht

zum Seewetterbericht

boot TV - Die boot 2012 im Bild


boot TV - Deutsche Olympia-Kanuten auf der boot 2012

boot TV - Paddeln erleben auf der boot Düsseldorf 2012

boot TV - 360° Wassersport erleben auf der boot 2012

boot TV - Premiere Mercury F150 & Valiant 580 Comfort

boot TV - Tauchen erleben auf der boot Düsseldorf 2012

boot TV: Weltpremiere der Hanse 415 auf der boot 2012

boot TV - Messeimpressionen


boot TV - Emily entdeckt die Vielfalt der Boote & Yachten

boot TV - 360° Wassersport erleben auf der boot 2012

boot TV - Premiere Mercury F150 & Valiant 580 Comfort

boot TV - Segeln erleben auf der boot Düsseldorf 2012

boot TV - Tauchen erleben auf der boot Düsseldorf 2012

boot TV: Weltpremiere der Hanse 415 auf der boot 2012

Boatfinder

Boatfinder, Bootsdaten, Yachtkatalog, Bootsmarkt

Newsarchiv

Gezielt nach älteren News suchen

zur Suche im Archiv