Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.V. - Wasserwacht -

Auf'm Hennekamp 71, 40225 Düsseldorf
Deutschland

Telefon +49 211 3104-0
Fax +49 211 3104-188
info@wasserwacht-nordrhein.de

Messehalle

  • Halle 3 / H96
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

boot 2017 Hallenplan (Halle 3): Stand H96

Geländeplan

boot 2017 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Organisationen/Behörden/Vereine
  • 12.01  Organisationen/Behörden
  • 12.01.03  Rettungsorganisationen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Rettungsorganisationen

Rettungsschwimmen

Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuz bildet Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer in allen Bereichen aus.

Wofür benötigen Sie das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen?

  • werden Sie LehrerIn?
  • Sie sind ÜbungsleiterIn in einem Schwimmverein?
  • Sie bewerben sich bei der Polizei?
  • Sie studieren Sport?
...
Aber nicht nur wo er gefordert wird, ist es angebracht eine entsprechende Ausbildung zu machen. Haben Sie sich schon immer gefragt ob Ihr Kind am Strand, See oder Hotelpool sicher ist? Sind Sie mit einem Segelboot unterwegs?

Wassersport ist schön und erholsam, dennoch lauern überall Gefahren!

Die unterschiedlichen Anforderungen der Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold finden sie hier. Die geschulten Ausbilderinnen und Ausbilder der Wasserwacht helfen Ihnen gerne bei der Auswahl.

Die Ausbildung findet bei den Wasserwachten in den Orts- und Kreisverbänden des Deutschen Roten Kreuz statt. Wo sich die nächste Wasserwacht befindet finden Sie unter

www.wasserwacht-online.de oder www.drk.de

Mehr Weniger

Produktkategorie: Rettungsorganisationen

Wasserwacht Bootsdienst

Der Einsatz von Motorrettungsbooten zur Wasserrettung gehört heute zum Alltag einer jeden Wasserrettungsstation oder Wasserrettungswache.
Die Bootsführer und ihre Besatzung können somit bei Hilfeleistungen oder Notfällen jederzeit schnell vor Ort sein. Die Wasserfahrzeuge werden auch bei Katastrophen, zur Suche und zur Bergung eingesetzt.

Die Ausbildung zum Motorrettungsbootführer setzt voraus:

  • Alter 18 Jahre
  • Rettungsschwimmabzeichen mindestens Silber
  • Ausbildung zum Bootsmann
  • Gesundheitliche Eignung
  • gültiges Dienstbuch der Wasserwacht

Mehr Weniger

Produktkategorie: Rettungsorganisationen

Taucher im Rettungsdienst

Die "Rettungstaucher" der Wasserwacht verrichten ihren Dienst in Schwimmhallen, auf Wachstationen an Seen sowie an der Nord- und Ostsee.
Sie sind integriert in Schnelleinsatz- bzw. Katastrophenschutzgruppen.
Die Ausbildung zum "Rettungstaucher" erfordert ein hohes Maß an geistiger- und körperlicher Fitness.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

DRK-Wasserwacht kompakt

Die Wasserwacht ist eine Gemeinschaft des Deutschen Roten Kreuzes.

Sie umfasst rund 110.000 Mitglieder in ganz Deutschland, davon 65.000 Aktive.

Im DRK-Landesverband Nordrhein sind rund 1000 Mitglieder aktiv.

Ehrenamtliche Wasserrettungsdienste gibt es an Rhein und Ruhr, an Seen von der Eifel bis zum Niederrhein sowie in Frei- und Hallenbädern.

Die DRK-Wasserwacht ist für viele Veranstalter, Verbände und Behörden der kompetente Partner für die Sicherheit auf dem Wasser. So sichert die nordrheinische Wasserwacht regelmäßig Deutschlands größte Flussregatta, die Rheinwoche, im August 2007 die Kanu-Weltmeisterschaft in Duisburg und ist regelmäßig bei Großveranstaltungen wie der Travemünder Woche präsent. Ehrenamtlich eingesetzt werden Rettungssanitäter, Rettungsassistenten, Bootsführer, Bootsmänner, Einsatztaucher, Notärzte und Rettungshelfer.

Unter dem Dach des Roten Kreuzes werden die Kompetenzen von Land-, Wasser- und Luftrettungsdienst optimal vernetzt. Das DRK bietet zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten und ein sinnvolles Qualitätsmanagement, das in dieser Ausprägung einzigartig ist. Dazu zählt das jährliche Bonner Tauchersymposium. Landesweit wird ein Wasserrettungszug aufgebaut.

Die Wasserwacht ist im Rheinland neuerdings auch mit eigenen Luftrettern aktiv: Bei Hochwasser-Katastrophen kann ein kleines Team ausgebildeter Spezialisten Menschen von Hubschraubern der Bundespolizei aus retten und evakuieren.

An Rhein und Ruhr werden Taucherstützpunkte unterhalten, zum Teil mit Spezialfahrzeugen. Sie sind in die örtlichen Rettungssysteme integriert.

Für die Vernetzung in Rettungssystemen geeignet ist auch der neue Ausbildungsgang zum Fließgewässerretter, der hohe körperliche Fitness erfordert (ab 2007/2008).

Kinder werden im Schwimmen unterrichtet und trainiert. Kinder und Jugendliche finden sinnvolle Freizeitbeschäftigung in Jugendgruppen und Wasserrettungsdiensten. Attraktiv für Kinder ab 8 Jahren ist die Ausbildung zum Junior-Retter, die u.a. in Junior-Retter-Camps in den Ferien angeboten wird.

Die DRK-Wasserwacht gehört zu den Trägern der Landesinitiative „Ab jetzt für immer: Schwimmer!“ des NRW-Innenministers. Schwimmen, Rettungsschwimmen, Gesundheitsförderung und Aqua-Trendsportarten zählen zu den ständigen örtlichen Angeboten im Breitensport.

Als Mehr-Generationen-Gemeinschaft wirkt die Wasserwacht mit zahlreichen wöchentlichen Trainingstreffs sozial und integrativ. Sie hat qualifizierte Ausbilder auch für Baby- und Seniorenschwimmen.

Nordrheinische Gruppen fördern internationale Projekte zum Schwimmenlernen und Rettungsschwimmen, z.B. in Südamerika, und sind bei internationalen Katastrophen im Einsatz.

Beim Wasserwacht Rescue Cup werden jährlich die schnellsten Rettungsschwimmer und qualifiziertesten Ersthelfer ermittelt. Dabei stehen Leistungsorientierung, Teamgeist und die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements im Mittelpunkt.

Mehr Weniger