Deutscher Wetterdienst Seeschifffahrtsberatung

Postfach 301190, 20304 Hamburg
Bernhard-Nocht-Str. 76, 20359 Hamburg
Deutschland

Telefon +49 69 80626195
Fax +49 69 80626193
seeschifffahrt@dwd.de

Messehalle

  • Halle 14 / A54
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

boot 2017 Hallenplan (Halle 14): Stand A54

Geländeplan

boot 2017 Geländeplan: Halle 14

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Organisationen/Behörden/Vereine
  • 12.01  Organisationen/Behörden
  • 12.01.01  Behörden/öffentliche Einrichtungen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Behörden/öffentliche Einrichtungen

Klima und Umwelt

Der Deutsche Wetterdienst führt im Bereich Klima und Umwelt eine umfassende Diagnose des Klimasystems durch. In Zeiten des weltweiten Klimawandels sind die Klimaüberwachung, deren Dokumentation und die Prognose der Folgen dieses Klimawandels essentiell für das allgemeine Klimaverständnis. Die Erkenntnisse sind Grundlage für Entscheidungen in Politik und Wirtschaft, dienen der Vorsorge bei wetterbedingten Katastrophen und der nachhaltigen Unterstützung des Katastrophenschutzes.

Im Hinblick auf die konkreten Folgen des Klimawandels erstellt der DWD Expertisen und Gutachten für Planungsmaßnahmen, insbesondere im Verkehrswege und Städtebau, für die Wasserwirtschaft, die Landwirtschaft, für das Gesundheitswesen und die Technische Klimatologie.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Behörden/öffentliche Einrichtungen

CDC (Climate Data Center)

Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes
Seit 01.07.2014 bietet der CDC FTP-Server freien Zugang zu vielen Klimadaten des DWD (ftp://ftp-cdc.dwd.de/pub/CDC/).

Eine Einstiegshilfe zu allen Datenkollektiven auf dem CDC FTP-Server finden Sie hier, alternativ können Sie zum Navigieren durch ausgewählte Unterverzeichnisse die CDC-Leistungsbeschreibung verwenden.

Inspire-konformen Metadaten sind im CDC Katalog, GISC und WebWerdis beschrieben. 

Die Daten sind über verschiedene Datenzugriffswege erhältlich. Daten, die noch nicht online verfügbar sind, können Sie über einen zentralen Ansprechpartner (E-Mail: cdc.daten@dwd.de) anfordern.

Mehrmals im Jahr informiert der DWD über Aktualisierungen und Änderungen im Datenbestand des CDC in einem Newsletter, den Sie hier abonnieren können.

Informationen zu Änderungen im Angebot werden zeitnah im Changelog gepflegt, Fehler werden im Error log gesammelt.

Ankündigungen zu geplanten Änderungen werden so früh wie möglich in ftp://ftp-cdc.dwd.de/pub/CDC/Announce_log_CDC_ftp.txt gegeben.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Behörden/öffentliche Einrichtungen

Klimaüberwachung

Die Überwachung des Klimas hat durch die Diskussionen über eine mögliche globale Erwärmung in den vergangenen Jahren eine große Bedeutung und öffentliche Aufmerksamkeit erlangt.

Die Klimaüberwachung hat zum Ziel, in regelmäßigen Abständen den Zustand des Klimasystems darzustellen und mit einem Referenzzeitraum zu vergleichen. Resultate der Klimaüberwachung sind Karten von Mittelwerten, deren Abweichung von vieljährigen Werten oder aber lange Zeitreihen von Mittelwerten oder anderer statistischer Größen. Aber auch der Vergleich mit bekannten Extremwerten (Wetterrekorde) ist hilfreich, um eine Einordnung vornehmen zu können.

Als weiteres Hilfsmittel sollen die Berichte zu besonderen Ereignissen dienen. Hier werden interessante meteorologische Vorgänge näher beleuchtet. Die jährlich erscheinenden Klimastatusberichte widmen sich einerseits immer wieder neuen Themenschwerpunkten, beinhalten andererseits aber jeweils auch Beiträge, die das Klima des vergangenen Jahres in Deutschland beschreiben.

Voraussetzung für die Fähigkeit das Klima zu überwachen ist die - auch zukünftige - Verfügbarkeit langer Zeitreihen meteorologischer Größen, die möglichst ungestört, d.h. ausschließlich von Klimaeinflüssen, aber nicht durch messtechnische Änderungen bestimmt sind. Dies ist nicht trivial, erhöht sich doch in unseren Breiten z.B. die Temperatur, wenn eine Messstation im Laufe der Jahre von neu entstandenen Gebäuden umzingelt wird. Diese Erhöhung ist als Wärmeinseleffekt der Städte bekannt, muss aber von einem eventuell vorhandenen globalen Trend unterschieden werden können. Das heißt messen alleine genügt nicht. Man muss auch erhebliche Anstrengungen in die Sicherstellung der bestmöglichen Qualität der Messungen investieren. Und das beginnt bei der Auswahl und Pflege der Messstation selbst und reicht über die Kontrolle der Messinstrumente bis zur langfristigen und sicheren Archivierung der Daten. Ebenso wichtig sind die sogenannten Metadaten, also Informationen, welche die eigentlichen Messgrößen beschreiben. Wenn etwa unbekannt ist, wo genau eine Messung vorgenommen wurde und welche Randbedingungen herrschten, sind ernsthafte Aussagen nicht möglich.

Neben den traditionellen Messungen, den sogenannten in situ Messungen, erlangen zunehmend Informationen an Bedeutung, die mit Fernerkundungsverfahren gewonnen werden. Auch diese Daten liegen inzwischen ebenfalls zum Teil für mehrere Jahrzehnte vor. Aber auch hier gilt im übertragenen Sinne das oben Gesagte.

Daher wurden auf der 5. Vertragsstaatenkonferenz zur Klimarahmenkonvention Prinzipien für die Klimaüberwachung ("GCOS/GOOS/GTOS Climate Monitoring Principles") verabschiedet (FCCC/CP/1999/7, S. 108), die von allen Vertragsstaaten befolgt werden sollen. Eine aktualisierte Fassung, die nun auch für Satellitenbetreiber gilt, wurde bei der 13. Vertragsstaatenkonferenz verabschiedet (Beschluss 11/CP.13 in FCCC/CP/2007/6/Add.2).

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Er ist für die Erfüllung der meteorologischen Erfordernisse aller Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche in Deutschland zuständig. Unsere Aufgaben basieren auf einem gesetzlichen Informations- und Forschungsauftrag.

Mehr Weniger