08.01.2019

Seareq e.K. Sicherheits- und Rettungsequipment Safety und Rescue Equipment

Der neuen Sender MOBOS®pro – Reichweite über 16 Seemeilen, 30 Kilometer

Das MOBOS®-System präsentiert zur „boot“ 2019 gleich zwei Neuheiten, die weltweit einmalig sind:
Die neue MOBOS-APP und die neuen Sender MOBOSpro


Schon äußerlich hebt sich der MOBOS-Sender von allen anderen MOB-Sendern ab, weil seine Antennen bruchsicher im Gehäuse liegen. In einem Notfall steht er senkrecht auf dem höchsten Punkt der aufgeblasenen Rettungsweste, weshalb sein Alarmsignal wesentlich besser übertragen wird.

Zur „boot“ präsentiert der Hersteller Seareq nun zwei weitere Besonderheiten zu diesem MOB-System, die es noch mehr unverwechselbar machen.

Der neuen Sender MOBOS®pro – Reichweite über 16 Seemeilen, 30 Kilometer

Eine zuverlässige Übertragung ist das A & O für eine schnelle Rettung. Nicht selten aber wird der Notruf eines MOB-Senders durch die Wasserwelle oder durch überlastete Funkfrequenzen vorzeitig eliminiert und erreicht nicht den rettenden Empfänger.

Obwohl dieses Problem für den MOBOS-Sender am wenigsten gilt, weil das System mit einer eigenen Funkfrequenz arbeitet und der Sender bestmöglich auf der Rettungsweste positioniert ist, gibt es ergänzend zum „klassischen“ MOBOS-Sender den neuen MOBOSpro-Sender. Mit einer Reichweite von über 16 Seemeilen (30 Kilometer) wird der MOB auch aus großen Entfernungen präzise geortet. Der neue Sender kann mit allen MOBOS-Empfängern kombiniert werden, lediglich eine spezielle Funkempfangsantenne ist dafür erforderlich.

Für Freizeit- und Hobbysegler mag der neue MOBOSpro-Sender nicht von besonders großem Interesse sein, deckt der "normale" MOBOS-Sender alle Anforderungen umfänglich ab.
Aber für die Racer unter den Seglern und die Profis, Einsätze auf und im Wasser zu bestehen haben, ist der neue MOBOSpro-Sender ein echter Sicherheitsgewinn!

Ausstellerdatenblatt