Fürst Albert Foundation, Deutsche Meeresstiftung und boot Düsseldorf loben „ocean tribute“ Award 2018 aus

Diese Meldung ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

13.07.2017

Schutz der Meere geht uns alle an

Der Meeres- und Gewässerschutz ist seit vielen Jahren ein zentrales Anliegen der boot Düsseldorf. Auf der diesjährigen boot rief Fürst Albert von Monaco im Namen seiner Foundation gemeinsam mit der Deutschen Meeresstiftung sowie der boot erstmals Projekte aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft auf, sich um den „ocean tribute“ Award 2018 zu bewerben. „Und das schnellst möglich“, betont boot Chef Petros Michelidakis, „unsere renommierte Fachjury geht sehr gewissenhaft mit den Bewerbungen um und wird jede einzelne intensiv auf ihren Nutzen für den Gewässerschutz prüfen. Das erfordert viel Zeit.“ Interessierte Projekte sollten sich bis spätestens 30. August unter der Adresse award@boot.de anmelden und ihr Konzept auf maximal zwei Seiten vorstellen und skizzieren. Wichtig sind dabei Angaben zu den Zielen, der Zielgruppe, der methodischen und organisatorischen Umsetzung sowie den Ergebnissen und Akteuren im Team. Die Jury wird anschließend bis zum 30. September die nominierten Projekte auswählen, die auf https://oceantributeaward.boot.de der Öffentlichkeit mit Foto- und Videomaterial vorgestellt werden. Die Gewinner der drei Preise in den Kategorien Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft werden im Januar 2018 auf der boot in Düsseldorf verkündet und prämiert.

Oberste Priorität sollten bei allen Anmeldungen Wirksamkeit, Beteiligung und Vernetzung haben. Das Projekt muss das Potential haben, eine deutliche und kontinuierliche Verbesserung der Sauberkeit der Ozeane und Gewässer zu bewirken. Möglichst viele Menschen sollten in das Projekt eingebunden sein oder davon partizipieren. Und letztendlich sollten viele neue Akteure motiviert und eine möglichst große Außenwirkung erzielt werden.

Projekte, die sich für den „ocean tribute“ Award bewerben, erforschen und entwickeln innovative, zukunftsorientierte Technologien, die zum Schutz und Erhalt der Meere beitragen. Auch Initiativen, die wissenschaftliche Kenntnisse vertiefen und weitergeben und Forschungskapazitäten ausbauen sind gefragt. Ebenso willkommen sind Maßnahmen, die die Fischerei wirksam regeln sowie wissenschaftlich fundierte Bewirtschaftungspläne umsetzen, damit sich die Fischbestände wieder erholen. Nachhaltigere Bewirtschaftung zum Schutz der Meeres- und Küstenökosysteme und Maßnahmen zu ihrer Wiederherstellung sind ebenfalls gefragt. Auch Projekte, die die Verringerung der Übersäuerung der Ozeane und die Bekämpfung der Auswirkungen der Übersäuerung zum Ziel haben, sollten sich bewerben. Herausragende PR-Maßnahmen, die Missstände aufgreifen und Lösungsansätze zum nachhaltigen Umgang mit unseren Gewässern anbieten werden ebenfalls gesucht. „Der Schutz der Meere geht uns alle an“, erläutert Petros Michelidakis und ergänzt „die boot Düsseldorf unterstützt den „ocean tribute“ Award und wir sind sehr froh die Öffentlichkeit informieren und aufrütteln zu können. Mit dem Award orientieren wir uns an der Vorgabe der Vereinten Nationen: Ziel ist es, Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung zu erhalten und nachhaltig zu nutzen.“

Die Fachjury ist mit kompetenten Experten aus Wissenschaft, Industrie und Messe besetzt. Mit dabei sind Monika Breuch-Moritz Meteorologin, Präsidentin des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und Mitglied des Beirates der Deutschen Meeresstiftung, Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, Seine Exzellenz Bernard Fautrier, Vizepräsident und Geschäftsführer der Prince Albert II of Monaco Foundation sowie generalbevollmächtigter Sonderberater für Fragen zur nachhaltigen Entwicklung des Premierministers von Monaco, Professor e.m. Dr. Hartmut Graßl, Vorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, steht dem Beirat der Deutschen Meeresstiftung vor und ist einer der renommiertesten deutschen Wissenschaftler, Prof. em. Dr. Michael Orbach, Anthropologe und führender US Berater für Meerespolitik, Duke Universität, sowie Gründungsmitglied der Surfrider Foundation und Mitglied des Beirats der Deutschen Meeresstiftung, und Robert Marx, Präsident des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft e.V. und der boot Düsseldorf sowie geschäftsführender Gesellschafter der Friedrich Marx GmbH.

 

Cathrin Imkampe
(Assistenz)
Tel.: +49 (0)211 4560-589
Fax: +49 (0)211 4560-87589
ImkampeC@messe-duesseldorf.de

Tania Vellen
(Referent)
Tel.: +49 (0)211 4560-518
Fax: +49 (0)211 4560-87518
VellenT@messe-duesseldorf.de