01.01.2020

tom logisch - exploring the world in a better way UG (haftungsbeschränkt)

enteron cube

enteron cube - Mikrokläranlage für Sportboote

Seit 2019 ist in den Niederlanden das neue Gesetz zur Kontrolle der Einleitung von WC- Abwässern aus Sportbooten in Kraft

Seit Jahren besteht auf den meisten europäischen Gewässern ein Einleitungsverbot für sogenanntes Schwarzwasser, wie das Toilettenabwasser auch bezeichnet wird. Sportboote verfügen daher über einen Fäkaliensammeltank, der an geeigneten Abpumpstationen regelmäßig entleert werden muss. Das Problem bei diesem System sind die oftmals fehlenden, defekten oder in der Saison schlicht überlasteten Pumpen, die die Akzeptanz verringern und letztlich dazu führen, dass das Abwasser direkt in die umliegenden Gewässer entleert wird.
In immer mehr Ländern treten nun Regelungen in Kraft, die diese unkontrollierte Gewässerverschmutzung begrenzen und letztlich verhindern sollen. Während in den USA und der Türkei die Einleitung schon seit Jahren verboten ist und Verstöße hohe Geldstrafen nach sich ziehen können, war in Europa bisher kein Land an der Durchsetzung der Regelungen interessiert. Vor 3 Jahren hat Schweden jedoch zum Schutz der Küstengewässer eine einheitliche Landesregelung mit verteilten Abpumpstationen durchgesetzt; nun folgten die Niederlande mit einem Gesetz, welches vor allem durch die schnelle Umsetzung der Richtlinien überrascht. So ist es seit 1. Oktober 2019 verboten, Abwasser aus WCs über Bord zu leiten; Ausnahmen sind lediglich für Traditionsschiffe vorgesehen. Alle Sportboote müssen entsprechend umgerüstet werden, die Borddurchlässe sollen versiegelt oder dauerhaft geschlossen werden. Durch eine Gesetzesänderung sind Boote nun von den Behörden einfacher kontrollierbar; bisher hatten sie den Status einer Wohnung mit entsprechendem Schutz der Privatsphäre.
Alternativ wurde beim Veröffentlichungstermin des Gesetzes am 17.12.2019 ausdrücklich auf die Möglichkeit einer Kläranlage an Bord hingewiesen und zugleich die neuen Grenzwerte genannt. Diese liegen wesentlich über denen von IMO/Marpol beschlossenen Grenzen für die Bakterieneinleitung; insofern sind Anlagen mit dieser Zulassung direkt nutzbar. Allerdings sind diese für Sportboote oft zu groß und zu teuer; auch haben die Niederlande noch keine zertifizierte Zulassungsstelle benannt.
tom logisch hat als Hersteller von Schiffskläranlagen schon vor einem Jahr mit der enteron cube eine entsprechende Mikrokläranlage für nicht dauerhaft bewohnte Sportboote entwickelt, welche die Grenzwerte einhält und eine Kombination aus mechanischer und biologischer Abwasserbehandlung mit abschließender UVC-Bestrahlung bietet. Die Anlage kann bis zu 50 Liter Schwarzwasser je Tag behandeln und ist nur etwas größer als ein herkömmllicher Fäkaliensammeltank. Derzeit wird die Zulassung für die Niederlande geplant.
Das System wird zur „boot“ 2020 ausgestellt, Halle 10 Stand 10E30

Ausstellerdatenblatt