CONSORZIO RETE PORTI SARDEGNA

Loc. Porto Castelsardo, 07031 Castelsardo (SS)
Italien

Telefon +39 0320 4793185
Fax +39 0782 614198

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Standort

Hallenplan

boot 2017 Hallenplan (Halle 13): Stand D55

Geländeplan

boot 2017 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 13  Marinas/Wassersportanlagen
  • 13.01  Marinas/Liegeplätze
  • 13.01.01  Marinas/Yachthäfen
  • 13  Marinas/Wassersportanlagen
  • 13.01  Marinas/Liegeplätze
  • 13.01.02  Liegeplatzvermittlungen

Liegeplatzvermittlungen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Marinas/Yachthäfen

Netzwerk-Ports von Sardinien

Ein Konsortium von hochrangigen Dienstleistungen für Bootfahren und Tourismus im Mittelmeerraum.

Mit fast 2000 Kilometer Küste, schöne Strände und Klippen, bleibt Sardinien voll einer der schönsten Landschaften der Welt für diejenigen, die nautischen Tourismus wollen. Auch dank der Anwesenheit von mehreren kleineren Inseln, Parks, Meeresschutzgebiete und Schutzgebiete, hat dieses Land nicht gleich in das touristische Angebot des Mittelmeers.
Heute Sardinien hat 16.848 Liegeplätze (Erkennung von Netzwerk-Ports), bis eine vor kurzer Zeit ein Zeichen widersprüchlich, insbesondere im Hinblick auf die Menge und Qualität der angebotenen Dienstleistungen.
In diesem Kontext der Fragmentierung der Laufzeit von der Notwendigkeit einer Assoziation zwischen den Managern der touristischen Hafenanlagen, die die Form von einem Konsortium übernahm und Benennung von Netzwerk-Ports Sardinien zu etablieren. Gegründet im Jahr 2001, darunter vier öffentliche, heute das Konsortium Netzwerkports Sardinien, vereint 19 der wichtigsten Hafenanlagen entlang der Küste von Sardinien und zielt darauf ab, alle die Yachthäfen durch die Erhöhung der Qualität der Dienstleistungen, die Begrenzung internen Wettbewerb beteiligt durch die Festlegung gemeinsamer Management-Plattformen und versuchen, neue Märkte zu erobern fließt diportistici.

Darüber hinaus nur Ports, wurde das EU-Projekt "Odyssea", die die Marinas von einfachen Abstellen von Boot Access Points in das Gebiet zu verwandeln soll vorgestellt. Wenn Sie auf der Insel ankommen, zum Beispiel, können Sie mit der rechten tauchen in die lokale Kultur und genießen Sie die Gallura Suppe oder malloreddus um campidanese und die Entdeckung der wahren Spezifität, manchmal versteckt, des Ortes.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Marinas/Yachthäfen

Odyssea: das Tor zum Mittelmeer

Odyssea http://www.odyssea.eu/, wurde auf der Internationalen Wassersportmesse (Salon Nautique) in Paris gestartet und ist das Tor zu einer großen Reise entlang der Küsten von Frankreich, Spanien Italien, Malta, Portugal und Griechenland.

Sie können längs der schönsten Etappen zu Wasser und zu Land segeln. Nehmen Sie Kurs auf das Mittelmeer mit seinen faszinierenden Kulturlandschaften auf empfohlenen Routen mit allen erdenklichen Aktivitäten, die das Meer zu bieten hat. Bestimmen Sie Ihren Kurs dank Ihres persönlichen Bordbuchs, in dem Sie die gesamte Reise aufzeichnen!

Reisen einmal anders
Mit Odyssea beginnt eine außergewöhnliche Reise, da die Routen die Kultur und Seefahrertraditionen berücksichtigen, welche die Häfen Mittelmeer gemeinsam haben. Mit ein paar Klicks haben Sie Zugriff auf mehr als 3.000 Adressen für Ihren Zwischenhalt und Ausflüge, 600 Vorschläge für Kreuzfahrten, Sichtnavigation und Landgänge, Ideen für Kulturveranstaltungen und -orte, Natur, Gastronomie usw. - Ihnen bleibt nur die Qual der Wahl.
Indem man den Audio-Guide herunterlädt, kann man Interessantes über die Geschichte, die Gebräuche und das Kulturerbe erfahren, die Sie bei der nächsten Etappe erwarten.

Wenn Ihr nächste Ziel Sardinien ist, sehen Sie hier die für Sie ausgewählten Ziele:
 
Castelsardo: Eine Geschichte, die in der Jungsteinzeit Ihren Anfang hat
Die Geschichte von Castelsardo kann man bis in die Jungsteinzeit, als sich hier die Ureinwohner Sardiniens ansiedelten. Die wichtigsten archäologischen Zeugnisse sind die sogenannten Domus de Janas, was wörtlich Feenhäuser bedeutet und die Grabstätten sind, die direkt in den Fels gehauen wurden.
 
Santa Teresa Gallura: Das Schmugglerviertel
Auf Dekret des Königs Vittorio Emanuele I. entsteht am 12. August 1808 “Santa Teresa”, nachdem der Kommandant der sardisch-piemontesischen Garnison, Francesco Maria Magnon, leidenschaftlich darauf beharrt hatte. Zu Beginn siedeln hier Schmuggler, emigrierte Korsen und wenige einheimische Familien an.
An diesem Küstenabschnitt gab es Kämpfe zwischen den königlichen Truppen und Verfechtern der Ideen der Französischen Revolution, wie es die Rebellion erzählt, die sich im Juni 1802 am Spanischen Turm von Longonsardo abspielte, in der ein Priester und ein Notar verwickelt waren. 
 
Carloforte: Die Insel auf der Insel
Carloforte liegt auf der kleinen San Pietro-Insel. Die Insel erhebt sich bis auf 211 m Meereshöhe und ist von einer Hügellandschaft geprägt. Ihre Westküste ist von schönen Felsklippen geprägt, während die weniger raue Westküste kleine wertvolle Strände besitzt. Auf dieser vor dem Mistral geschützten Seite befindet sich Carloforte.

Alghero: Die Festungsstadt
Zwischen den gepflasterten Gassen der Altstadt, in den Häuserfassaden zwischen den zweibogigen Fenstern und gemauerten Toren, verbirgt sich Geschichte und Identität von Alghero: und ... man ist plötzlich in Katalonien. Katalonien ist in den architektonischen und städtebaulichen Details und es ist vor allem in dem katalanischen Dialekt der Einwohner, der immer noch die lebhafte Verbundenheit und das Zugehörigkeitsgefühl mit dem ehemaligen Mutterland ausdrückt.

Mehr Weniger