DLRG Dt. Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Nordrhein e.V.

Niederkasseler Deich 293, 40547 Düsseldorf
Deutschland

Telefon +49 211 53606-0
Fax +49 211 53606-19
info@nordrhein.dlrg.de

Hallenplan

boot 2018 Hallenplan (Halle 3): Stand J92

Geländeplan

boot 2018 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Organisationen/Behörden/Vereine
  • 12.01  Organisationen/Behörden
  • 12.01.03  Rettungsorganisationen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Rettungsorganisationen

Schwimmen

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts war das Ertrinken "in Mode". Pro Jahr verloren etwa fünftausend Menschen im Wasser ihr Leben, und nur zwei bis drei Prozent der damaligen Bevölkerung konnten schwimmen. Dennoch: Es bedurfte erst eines spektakulären Ereignisses, um den bereits bestehenden Gedanken zur Gründung einer Lebensrettungsgesellschaft in die Tat umzusetzen.

Am 28. Juli 1912 brach gegen 19 Uhr die Anlegestelle am Brückenkopf der Seebrücke in Binz auf Rügen. Über 100 Menschen stürzten ins Wasser und 17 Personen, darunter sieben Kinder, ertranken.

Ein knappes Jahr später, am 5. Juni 1913, veröffentlichte das amtliche Organ des Deutschen Schwimmverbandes, der "Deutsche Schwimmer", den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Hauptziel dieser Vereinigung war die Qualifizierung von Nichtschwimmern zu Schwimmern. Daraus entstand auch der bis heute bekannteste Slogan der DLRG: Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer, jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.

Die Schwimmausbildung, also der erste Teil dieses Slogans, war und ist weiterhin die wichtigste Komponente bei der Bekämpfung des Ertrinkungstodes. Dies belegen auch eindruckvoll alle Statistiken, die seit der Gründung der DLRG zum Thema Ertrinken geführt wurden.

Heute bietet die DLRG gemeinsam mit den übrigen schwimmausbildenden Verbänden ein buntes Angebot für diejenigen, die das Schwimmen erlernen möchten. Gemeinsame Grundlage ist seit langem die "Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen", die durch Beschluss der Kultusministerkonferenz bundesweite Verbindlichkeit genießt. Mehrmals den aktuellen Erkenntnissen angepasst, ist diese Prüfungsordnung bis heute das wichtigste Regelwerk der DLRG.

Folgende Schwimmausbildungen bieten die örtlichen Gliederungen die DLRG Nordrhein e.V. an:

1. Zeugnisse für Schwimmanfänger
1.1 Frühschwimmer (Seepferdchen)
1.2 Schwimmzeugnis für Erwachsene

2. Deutscher Jugendschwimmpass
1.2 Deutsches Jugendschwimmabzeichen Bronze (Freischwimmer)
1.2 Deutsches Jugendschwimmabzeichen Silber (Fahrtenschwimmer)
1.3 Deutsches Jugendschwimmabzeichen Gold

3. Deutscher Schwimmpass
3.1 Deutsches Schwimmabzeichen Bronze (ehemals Freischwimmer)
3.2 Deutsches Schwimmabzeichen Silber (ehemals Fahrtenschwimmer)
3.3 Deutsches Schwimmabzeichen Gold

Die Prüfungsbedingungen finden Sie, wenn den jeweiligen Link anklicken.

Daneben bieten die örtlichen Gliederungen als Sonderprüfung das Deutsche Schnorcheltauchabzeichen an. Es ist z.B. Voraussetzung für einen späteren Einsatz als Rettungsschwimmer und ist damit Bestandteil der Fachausbildung Wasserrettungsdienst. Näheres regelt die Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen/Rettungsschwimmen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Rettungsorganisationen

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen

Wenn wir es schaffen würden, alle Schwimmer zu Rettungsschwimmern fortzubilden, dann ...

Sicherlich eine schöne Vorstellung, aber doch weit weg von der Realität. Andererseits gibt es viele junge Schwimmer, ausgestattet mit dem Jugendschwimmabzeichen Gold, die gern mit der Rettungsschwimmausbildung weitermachen wollen.

Dafür werden bei den Gliederungen der DLRG im Landesverband Nordrhein folgende Ausbildungsgänge angeboten:

Juniorretter
Deutsches Rettungsschwimmabzeichen

Mehr Weniger

Produktkategorie: Rettungsorganisationen

Wasserrettungsdienst

Jeder hat sie irgendwann schon einmal gesehen: die "Lifeguards" der DLRG in ihrer gelb/roten Einsatzkleidung. Sie wachen an den Badestränden im Küsten- und Binnenbereich, halten das wassersportliche Treiben im Auge und greifen in Notsituationen ein.

Dies ist die traditionelle Aufgabe der Wasserrettung, der sich die DLRG seit ihrer Gründung verschrieben hat und die auch heute noch eine Kernaufgabe darstellt.

Seit den Anfängen der DLRG im Jahr 1913 haben sich erhebliche technologische und gesellschaftliche Änderungen ergeben. Neben der "klassischen" Tätigkeit des traditionellen Wachdienstes an Badestellen während festgelegter Betriebszeiten (sog. "Präsenzdienst") haben sich auch modernere Organisationsmodelle mit höherem Technisierungsgrad und höherer Personalverfügbarkeit herausgebildet.

Hier sind in erster Linie die Strukturen des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes mit entsprechenden Wasserrettungskomponenten zu nennen. Dies trifft allerdings nicht für alle Bundesländer zu, da manche Länder in ihrem Rettungsdienstgesetz die Wasserrettung schlicht ignorieren - so auch Nordrhein-Westfalen. Damit gibt es im Landesverband Nordrhein auch keine dem Rettungsdienst zugeordneten DLRG-Einheiten.

Anders sieht es im Feld des Katastrophenschutzes und der Abwehr von Großschadensereignissen aus. Seit der Neuordnung des Katastrophenschutzes in Nordrhein-Westfalen wirken auch spezielle Wasserrettungseinheiten der DLRG insbesondere bei Hochwassereinsätzen mit. Diese Einheiten rekrutieren sich aus dem Potential der Helfer, die auch für die "normalen" Wasserrettungsaufgaben zur Verfügung stehen.

Aber auch im traditionellen Wachdienst der DLRG, der nicht im öffentlich-rechtlichen Auftrag erfolgt, hat die moderne Technik Einzug gehalten. Zu dem Rettungsschwimmer, der in leichter Einsatzkleidung am Strand patroulliert, gesellen sich moderne Technik wie Boote und Telekommunikationseinrichtungen, aber auch eine zeitgemäße Bekleidung und persönliche Sicherheitsausrüstung. Der "Rettungsschwimmer in der Badehose" hat ausgedient.

Ausbildung und Qualifizierung im Wasserrettungsdienst
Nur Rettungsschwimmer sein, ist heute nicht mehr genug. Unsere Mitarbeiter lernen darüber hinaus auch die Grundlagen der anderen DLRG-Fachdienste und des Sanitätsdienstes.

Hierzu führen die Basisgliederungen Kurse zur Fachausbildung Wasserrettugnsdienst durch. Der Landesverband ergänzt diese Angebote im Bereich der Führungslehre.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit über 1.000.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren.

In den nachfolgenden Webseiten wollen wir Ihnen ein kurzes Bild des Landesverbands Nordrhein der DLRG vermitteln - sowohl als eigenständige Organisation als auch im Kontext der gesamten DLRG in Deutschland.

  • Hier finden Sie einen kurzen Überblick über den organisatorischen Aufbau des Landesverbands.
  • Der Landesverband Nordrhein hat eine über 80jährige Geschichte, die wir Ihnen gern hier präsentieren wollen. Im Moment finden Sie hier nur die Informationen, die im Zuge der Erstellung einer Chronik des Landesverbands Nordrhein im Jahr 2004 zusammengetragen wurden. Wir würden diese Seite gern nach und nach mit Hilfe alter Dokumente und alter Erinnerungen anreichern. Bereits an dieser Stelle bitten wir alle unsere "alten Kameraden", die noch über entsprechendes Material oder Erinnerungen verfügen, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Das Redaktionsteam freut sich über jede nur denkbare Mithilfe.
  • Das Spiegelbild eines jeden Vereins nach außen ist seine Satzung. Sie ist gewissermaßen die "Vereins-Bibel" und wird deshalb in vollem Wortlaut hier zum Nachlesen eingestellt. Selbstverständlich finden Sie auch andere Bestimmungen, Richtlinien und Ordnungen, aber die haben wir an anderer Stelle im Mitgliederbereich unseres Internet-Angebots gebündelt.
  • Der Vorstand ist das wichtigste Exekutivorgan des Landesverbands - man könnte ihn auch salopp als "Regierung" des Landesverbands bezeichnen. Hier finden Sie unsere Vorstandsmitglieder und Stellvertreter, und Sie können diese auf diesem Wege gerne direkt kontaktieren.
  • Die DLRG hat sich in der Bundestagung 1995 Leitsätze gegeben. Diese sollen Richtschnur der gesamten DLRG sein und beeinflussen folglich auch das Wirken des Landesverbands mit all seinen Untergliederungen. Diese Leitsätze finden Sie hier.
  • Auch wenn der Landesverband Nordrhein - wie die gesamte DLRG bundesweit - auf ehrenamtliche Arbeit gegründet ist, braucht er dennoch aufgrund seiner Größe und der Komplexität seiner Aufgaben Unterstützung durch hauptamtliches Personal. Dieses ist in der Geschäftsstelle des Landesverbands im LV-Haus zusammengeführt und stellt - neben seinen rein administrativen Tätigkeiten - eine wichtige Anlaufstation für alle unsere Mitglieder dar.

Mehr Weniger