Hamburger Yacht-Versicherung Schomacker Versicherungsmakler GmbH

Katharinenhof, Zippelhaus 2, 20457 Hamburg
Deutschland
Telefon +49 40 369849-0
Fax +49 40 369849-11
info@schomacker.de

Hallenplan

boot 2018 Hallenplan (Halle 11): Stand H21

Geländeplan

boot 2018 Geländeplan: Halle 11

Ansprechpartner

Andreas Medicus

Geschäftsführender Gesellschafter

Telefon
+494036984922

E-Mail
Andreas.medicus@schomacker.de

Volker Reichelt

Geschäftsführender Gesellschafter

Telefon
+494036984927

E-Mail
volker.reichelt@schomacker.de

Katja Pilski

Charterexpertin

Telefon
+494036984949

E-Mail
charter@schomacker.de

Elke Spinneker

Pressesprecherin

Telefon
+491705220333

E-Mail
elke.spinneker@schomacker.de

Besuchen Sie uns!

Halle 11 / H21

20.01.2018

Thema

Download

14:55 - 15:10

Start Boating Bühne, Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

21.01.2018

Thema

Download

14:40 - 14:55

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

22.01.2018

Thema

Download

15:45 - 16:00

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

23.01.2018

Thema

Download

14:25 - 14:40

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

24.01.2018

Thema

Download

14:55 - 15:10

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

25.01.2018

Thema

Download

14:25 - 14:40

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

26.01.2018

Thema

Download

15:10 - 15:30

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

27.01.2018

Thema

Download

14:25 - 14:40

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

28.01.2018

Thema

Download

09:00 - 13:30

Charter-Seminar, Anmeldung über www.blauwasser.de

Das Charter-Segeln boomt – egal, ob nur eine Koje oder ein ganzes Schiff gechartert wird. Mehr und mehr Segler kommen auf den Geschmack, das heimische Revier zu verlassen und neue Ufer zu erkunden. Damit das alles reibungslos funktioniert und der Törn ein weiteres Highlight in der persönlichen Segelbiografie wird, starten boot und BLAUWASSER.DE zusammen das neue boot Charterseminar am zweiten Wochenende der beliebten Messe.

Im viereinhalbstündigen Seminar werden kompakt und praxisnah die wichtigsten Themen rund um den Charter-Törn behandelt. Neben Seminar-Initiator und Weltumsegler Sönke Roever geben weitere hochkarätige Referenten erstklassige Informationen und wertvolle Tipps an die Teilnehmer weiter. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr langjährige Erfahrung als Skipper habt oder Charter-Neuling seid.

Mehr Weniger

15:10 - 15:30

Start Boating Bühne in Halle 10: Richtig versichert auf dem Wasser – Worauf man als Einsteiger bei Wassersportversicherungen achten sollte!

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen
  • 04.02  Versicherungen/Finanzierungen
  • 04.02.01  Versicherungen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Versicherungen

Versicherungen für Eigner, Yachten, Crews und Chartertörns

Rundum gut versichert - dank der Allgefahrendeckung und der Unanfechtbaren Festen Taxe sind Eigner und Yacht bei uns in besten Händen.
Yacht-Kasko-Versicherung
Yacht-Haftpflicht-Versicherung
Yacht-Rechtsschutz-Versicherung
Yacht-Insassenunfall-Versicherung

Für Chartercrews halten wir die wirklich wichtigen Versicherungen bereit: Reiserücktrittskosten-Versicherung (auch mit Insolvenzschutz), Skipper-Haftpflicht-Versicherung, Kautions-Absicherung, Insassenunfall-Versicherung).

Auch Berufsskipper finden bei uns das richtige Angebot, ebenso wie Unternehmen aus der Yachtbranche.

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

19.01.2018

Wenn's kracht: Regattaschäden richtig absichern

Versicherungsbedingungen sind nicht immer leicht zu lesen und der Laie kann leicht etwas übersehen. Bevor die Meldung zur Teilnahme an Regatten erfolgt, ist es daher wichtig, den Versicherungsschutz fürs Schiff zu überprüfen. Ist das Regattarisiko automatisch eingeschlossen? Muss eine Zusatzvereinbarung abgeschlossen werden?

Auf gar keinen Fall sollte auf eine Yacht-Haftpflicht-Versicherung verzichtet werden, diese wird auch regelmäßig von den Regattateilnehmern verlangt, die Prämien sind sehr gering und sie schützt den Eigner vor Ansprüchen von Dritten. Im Idealfall ist das Risiko, an Regatten teilzunehmen, automatisch sowohl in der Yacht-Haftpflicht- als auch in der Kaskoversicherung enthalten.

Unbedingt beachten sollte jeder Eigner, dass es sich bei der Yacht-Haftpflichtversicherung um eine gesetzliche Verschuldenshaftung handelt. Das bedeutet, dass einem Dritten ein Schaden nur dann ersetzt wird, wenn der Verursacher schuldhaft gehandelt hat. Liegt kein Verschulden vor, kümmert sich die Yacht-Haftpflichtversicherung auch um die Abwendung unberechtigter Ansprüche. Die Schäden hat jeder Geschädigte in diesen Fällen selbst zu tragen. Daher ist eine eigene Yacht-Kaskoversicherung sehr wichtig - denn nur sie ersetzt den Schaden am eigenen Boot. „Auch kleine Rammschäden können schon ins Geld gehen, die Prämie für eine leistungsstarke Kaskoversicherung ist also gut angelegt,“ so Andreas Medicus von der Hamburger Yacht-Versicherung Schomacker.

Kollisionsschäden auf See können teilweise ein sogenanntes Mitverschulden des Vorfahrtsberechtigten bedingen, selbst bei ansonsten klaren Vorfahrtsregeln, wie Lee vor Luv oder Backbordbug vor Steuerbordbug. Wie hat sich der Vorfahrtsberechtigte verhalten, hat er den Kollisionsgegner gesehen ggf. gewarnt? Oder hat er stur, ohne Ausguck zu halten, seinen Kurs beibehalten und überhaupt keine Anstalten gemacht, die drohende Kollision abzuwenden. Hier kommt immer auch die Frage nach dem sogenannten Manöver des letzten Augenblicks. All dieses wird heute von den Kasko- und Haftpflichtversicherern geprüft und bewertet und kann dazu führen, dass der vermeintlich Vorfahrtberechtigte seinen Schaden zumindest zu einem Teil selber tragen muss und sich ggf. auch den Reparaturkosten des Unfallgegners beteiligen muss. Hier wären dann sogar sowohl die eigene Kasko- als auch die Haftpflichtversicherung gefordert.

Mit einer Skipper-Haftpflichtversicherung lassen sich auf Wunsch auch Charter-yachten für die Teilnahme an Regatten versichern. Dieses geschieht aufgrund des potentiell höheren Risikos allerdings nur als spezieller Einschluss und muss individuell angefragt werden.

Mehr Weniger

22.12.2017

Richtig versichert im Winterlager: Wo am besten Überwintern?

In der Halle? In der Scheune? Im Freilager oder in meinem Garten? Welche Art von Winterlager ist nun das Beste? Wo besteht das geringste Risiko? Was bedeutet das alles für den Versicherungsschutz?

Grundsätzlich gilt für jede Art des Winterlagers: sie muss zum Schiff und zum Eigner passen. Sollen im Winter Arbeiten wetterunabhängig an der Yacht erfolgen? Dann macht eine Hallenlagerung sicher Sinn. Ist das Gelände umzäunt und gesichert und die Yacht sicher aufgepallt? Dann spricht nichts gegen eine Freilagerung. Aber auch das Überwintern im Wasser ist mit entsprechenden vorbereitenden Maßnahmen problemlos möglich.

Wichtig sind in jedem Fall neben den üblichen Winterlagervorbereitungen ein sorgfältiger Frostschutz, denn Eis kann die stärksten Ventile sprengen, ein hinreichender Schutz gegen Einbruch sowie die richtige Befestigung von Persenningen und Abdeckplanen. An einem - soweit erkenntlich - sturmsicheren Steg muss die Yacht gut vertäut sein, eine doppelte Sicherung ist zu empfehlen, damit die Leinen auch einem Sturm standhalten und genügend lose geben, um wechselnde Wasserstände abzupuffern. Eine regelmäßige Überprüfung aller Leinen und Planen muss erfolgen, um eventuell losgerissene oder abgescheuerte Leinen ersetzen zu können. Bei starken Schneefällen sollte die Persenning von der Schneelast befreit werden. „Stehendes Eis“ sollte im Normalfall einer im Wasser liegenden Yacht keine Probleme bereiten. An Land sollte der Mast gelegt werden, um keine zusätzliche Angriffsfläche für den Wind zu bieten, am besten man legt dem Schiff eine schwere Winterpersennig an, auf jeden Fall sollte die Yacht sorgfältig abgepallt und auf einem passenden Winterlagerbock abgestellt werden.

Das lose Inventar sollte nicht an Bord bleiben, in einem verschlossenen Raum ist es vor Langfingern und Witterungseinflüssen besser geschützt. Auch im Winterlager sollten Niedergang, Backskisten etc. mit Schlössern gesichert sein.
In jeder Form von Winterlager bestehen immer, wie auch auf dem Wasser, Risiken, die jeder Eigner für sich selbst sorgfältig abwägen muss. Grundsätzlich gilt: Gute Seemannschaft und gesunder Menschenverstand sorgen eigentlich immer für eine gute Einschätzung der Risiken. Ebenso, wie man ein Bügeleisen zu Hause beim Weggehen aussschalten würde, sollte kein Heizlüfter unbeaufsichtigt über längere Zeit an Bord einer Yacht laufen.
Die Unerlässlichkeit einer guten Kaskoversicherung für die Yacht zeigt sich in jedem Fall. Jede noch so gute Vorsichtsmaßnahme geht in Schall und Rauch auf, wenn es zu einem Hallenbrand kommt oder ein Sturm mit 12 Beaufort das Nachbarboot in Bewegung setzt! Grundsätzlich sollte in der Yacht-Kasko-Versicherung eine unanfechtbare feste Taxe, die genau festlegt, was es im Totalschadensfall erstattet gibt, ebenso vorhanden sein, wie die unumgängliche Yacht-Haftpflicht-Versicherung.

Eine Kasko-Versicherung sollte alle typischen Winterlagerschäden abdecken, das Beste ist hier eine All-Gefahren-Versicherung. Das heißt, alle Schäden und nicht nur die durch Feuer, Diebstahl, Sturm sind (bis auf die in den Bedingungen ausgeschlossenen) versichert. Darüber hinaus sollten Bergungs- und Wrackbeseitigungskosten mitversichert sein. Mit einer umfassenden Allgefahrendeckung ist das Überwintern im Freien, sowohl an Land als auch im Wasser, in Hallen, Scheunen. Bootshäusern etc. mit allen Risiken versichert - und auch die Transporte sowie das Slippen und Kranen sind eingeschlossen.

Gerade in großen Lagerflächen werden Transporte häufig durch eine Spedition oder den Betreiber des Winterlagers durchgeführt. In diesen Fällen greifen zahlreiche Gesetze, die der Winterlagerbetreiber oder Transporteur beachten muss, so z.B. das Güterkraftverkehrsgesetz. Da die Haftungsfrage bei einem möglichen Schadenfall häufig schwierig ist, ist die Yacht-Kasko-Versicherung, die auch Transporte von und zum Winterlager einschließt, unumgänglich. Im Falle eines Transportschadens, beispielsweise weil die Yacht aus dem Kran fällt, haftet zwar in den meisten Fällen der Transporteur, allerdings zahlt zur schnellen Abwicklung zunächst die Yacht-Kasko-Versicherung, sofern das gewünscht wird. Deren Versicherung nimmt den Verursacher in Regress. Bei einem positiven Ausgang werden die Selbstbeteiligung (sofern diese überhaupt einbehalten wurde) und der Schadenfreiheitsrabatt zurückerstattet.

In der Yacht-Haftpflicht-Versicherung, die jeder Yachteigner haben sollte, sollte die Deckungssumme ausreichend bemessen sein. Ein genauer Blick aufs Winterlager zeigt auf, ob die Deckungssumme des eigenen Vertrags ausreicht, alle Schäden der „Hallennachbarn“ und ggf. die zerstörte Halle selbst zu begleichen. In vielen Fällen verlangen Winterlagerbetreiber einen Nachweis - falls zum Beispiel ein Feuer von der eigenen Yacht ausgeht und weitere Schiffe zerstört. Umweltschäden durch mögliche Boden- oder Wasserkontamination sollten ebenso eingeschlossen sein wie Schäden an angemieteten Elektro- und Wasseranlagen.

Eine Absicherung gegen Streitigkeiten aus Winterlager- oder Reparaturverträgen bietet die Yacht-Rechtsschutz-Versicherung. Schließt der Eigner Vertrags-, Sachen- und Mieterrechtsschutz ein, sind nahezu alle Eventualitäten in einem möglichen Rechtsstreit abgesichert.

Mehr Weniger

27.11.2017

Bergungs- und Entsorgungskosten: Wer zahlt das Entsorgen von Wracks?

Es brennt im Winterlager, übrig bleiben zusammengeschmolzene GFK-Rümpfe, stark beschädigte Masten, verzogenes Metall. Diese Bilder sind jedem Eigner aus den letzten Wintern im Kopf.

In erster Linie geht es jedem Betroffenen um die Regulierung seines Schadens, in vielen Fällen sind es Totalverluste, die über die Yacht-Kaskoversicherung beglichen werden. Im Idealfall gibt es die Versicherungssumme komplett ausgezahlt, zumindest für diejenigen, die einen Vertrag mit einer zeitlich unbefristeten und unanfechtbaren festen Taxe abgeschlossen haben.

Nun stehen noch die Entsorgungskosten aus - wer übernimmt diese? Im Falle von GFK-Resten müssen diese als Sondermüll entsorgt werden, mit entsprechend hohen Kosten. Grundsätzlich empfiehlt sich auch hier der Blick ins Kleingedruckte der Yacht-Kaskobedingungen. Bergungs-, Wrackbeseitigungs- und Entsorgungskosten sollten immer in ausreichender Höhe zusätzlich zur Versicherungssumme eingeschlossen sein. Im Klartext: Die Yacht brennt aus, der Totalverlust wird festgestellt, die Versicherungssumme ausgezahlt. Nun kommt aber eine weitere fünfstellige Summe durch die Entsorgung hinzu. Gute Anbieter von Yachtversicherungen werden diese Kosten zusätzlich zur Entschädigung übernehmen. Der wichtige Passus dazu in den Versicherungsbedingungen: Aufwendungen für das Entfernen oder Beseitigen (Entsorgung) des versicherten Fahrzeuges oder Wracks werden zusätzlich zur Versicherungssumme übernommen.

Im Falle eines Winterlagerbrandes sind nahezu immer viele Schiffe betroffen, und meist lassen sich Entsorgungskosten jeder Yacht zuordnen. Bergeunternehmen stellen jedem Eigner in der Regel sofort eine Rechnung. Bei versicherten Ereignissen kann der Eigner diese an seinen Yachtversicherer abtreten und muss dann nicht in Vorleistung gehen.

Dumm gelaufen ist ein solcher Schadenfall in jeder Hinsicht für Eigner, die lediglich eine Haftpflichtversicherung für ihr Boot haben: neben dem Verlust der Yacht sind auch noch die Entsorgungskosten aus eigener Tasche zu zahlen.

Im Falle von Sinken, Stranden oder ähnlichen Schadenereignissen können Behörden eine schnelle Bergung der Yacht veranlassen, in manchen Fällen noch vor Eintreffen eines Sachverständigen, wenn beispielsweise Schifffahrtswege blockiert werden. Auch diese Bergungskosten sollten unbedingt in den Yacht-Kaskoversicherungsbedingungen eingeschlossen sein – und zwar ebenfalls zusätzlich zur vereinbarten Versicherungssumme.

Fordert der Skipper in einer Notsituation Berge- oder Schlepphilfe an, werden auch diese Kosten übernommen - selbst im Falle einer erfolglosen Rettung. Wichtig ist allerdings die Notsituation, die den Skipper zwingt, Schaden sowohl von seiner Crew als auch von der Yacht abzuwenden. Wird Schlepphilfe angefordert, weil der Skipper bei einsetzendem Niedrigwasser nicht auf die nächste Flut warten möchte, müssen diese Kosten selbstverständlich selbst übernommen werden.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Seit mehr als 45 Jahren bietet die Hamburger Yachtversicherung Schomacker umfassende Versicherungslösungen im Bereich Wassersport und Privat. Erfahrung, Zuverlässigkeit und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis haben das Unternehmen zu einem der führenden Versicherungsmakler in Deutschland gemacht. Im Mittelpunkt der Tätigkeiten stehen ein umfassender und persönlicher Service, von der Angebotsanfrage bis zur prompten Schadenabwicklung. Als unabhängiger Versicherungsmakler ist die Hamburger Yachtversicherung Schomacker an keine Versicherungsgesellschaft gebunden und arbeitet nur mit namhaften Versicherern zusammen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Anzahl der Beschäftigten

11-30

Gründungsjahr

1972

Geschäftsfelder

Dienstleistungen