Deutscher Boots- und Schiffbauer-Verband e. V. (DBSV) Arbeitsgruppe Deutsche Yachten

Sternstr. 108, 20357 Hamburg
Deutschland
Telefon +49 40 30706790
Fax +49 40 344227
info@dbsv.de

Hallenplan

boot 2018 Hallenplan (Halle 11): Stand A24

Geländeplan

boot 2018 Geländeplan: Halle 11

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen
  • 04.07  Wassersportmedien
  • 04.07.01  Bücher/Fachliteratur

Bücher/Fachliteratur

  • 04  Dienstleistungen
  • 04.07  Wassersportmedien
  • 04.07.02  Fachzeitschriften

Fachzeitschriften

  • 12  Organisationen/Behörden/Vereine
  • 12.03  Wirtschafts-/Berufsverbände
  • 12.03.01  Wirtschaftsverbände

Wirtschaftsverbände

  • 12  Organisationen/Behörden/Vereine
  • 12.03  Wirtschafts-/Berufsverbände
  • 12.03.02  Berufsverbände/Innungen

Berufsverbände/Innungen

Über uns

Firmenporträt

Die Tatsache, dass die größten Yachten der Welt seit vielen Jahren in Deutschland gebaut werden, zeigt, dass hier die maßgeblichen Faktoren zusammenpassen: die Ingenieurleistung, die Kapazität der Werften, die Infrastruktur und Qualität der Zulieferer und das Know-how der Werftarbeiter. Jeder, der in den Bauprozess einbezogen ist, weiß von der Komplexität einer großen Yacht und kennt die Herausforderung, die die Bewältigung eines dermaßen großen technischen Systems darstellt. Alle wissen, dass das Produkt umso besser wird, je besser das Teamwork funktioniert.

Die Arbeitsgruppe Deutsche Yachten fördert das Verständnis der Mitglieder füreinander und sorgt auf diese Weise für reibungslose Zusammenarbeit und die Entwicklung neuer Ideen. Das Ergebnis sind häufig neue, bessere Produkte und bessere Arbeitsabläufe. Die Gewinner dieses Prozesses sind die Kunden, denn in Deutschland werden Yachten von Menschen gebaut und ausgerüstet, die etwas davon verstehen und die, jeder in seinem Bereich, Experten und Spezialisten sind, denn Professionalität ist die Stärke der Mitglieder von Deutsche Yachten. Das Ergebnis dieser Arbeitsweise ist, dass alle Yachten aus Deutschland das gleiche Prädikat tragen: „Made in Germany“.

Mehr Weniger