Standverwaltung
Option auswählen

Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS, WSV)

Ulrich-von-Hasselstr. 76, 53123 Bonn
Deutschland
Telefon +49 228 429680
Fax +49 228 429681155
gdws@wsv.bund.de

Hallenplan

boot 2019 Hallenplan (Halle 14): Stand A52

Geländeplan

boot 2019 Geländeplan: Halle 14

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Organisationen / Behörden / Vereine
  • 12.01  Organisationen / Behörden
  • 12.01.01  Behörden / öffentliche Einrichtungen

Behörden / öffentliche Einrichtungen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Behörden / öffentliche Einrichtungen

Seeschifffahrt

Die Seeschifffahrt ist für die Bundesrepublik Deutschland als hochindustrialisiertes Land von besonderer Bedeutung für den Außenhandel und für die Versorgung mit Rohstoffen.

Bei den eingeführten Waren handelt es sich vornehmlich um Rohöl und anderen als Massengütern transportierten Produkten wie z. B. Mineralstoffe, Holz, Stahl und Getreide. Daneben werden mit einer Vielzahl von Spezialfahrzeugen Container, Kraftfahrzeuge, Papier, verflüssigte Gase etc. angeliefert. Der Export wird vornehmlich von Fertigprodukten und veredelten Grundstoffen bestimmt, die im Rahmen internationaler Handelsverbindungen weltweit vertrieben werden. Neben dem Transport von Waren vielfältigster Art gewinnt auch die Passagier- und Sportbootschifffahrt im Seebereich zunehmend an Bedeutung.

Die Seeschifffahrt ist ein sicherer und umweltfreundlicher Verkehrsträger, mit dem die ökologischen und ökonomischen Belange und Interessen in Einklang gebracht werden können.

Die Gewährleistung von Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs sowie die Verhütung der von der Schifffahrt ausgehenden Gefahren (Schifffahrtspolizei) stehen in der Verantwortung der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt und der nachgeordneten Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter.

Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Erarbeitung von Sicherheitskonzepten für die deutsche Küste und der Mitarbeit in nationalen und internationalen Arbeitsgruppen z. B. für die landseitige Installation des Automatischen Schiffsidentifizierungssystems (AIS) und bei Erarbeitung und Umsetzung neuer Konzepte der maritimen Notfallvorsorge. Ferner werden Windenergie-Offshore-Anlagen im Rahmen der Genehmigungsverfahren aus Sicht der Schifffahrtspolizei beurteilt. Darüber hinaus werden Befähigungsnachweise für die Seeschifffahrt ausgestellt, ausländische Befähigungsnachweise anerkannt und Ordnungswidrigkeiten des Schiffsverkehrs geahndet.

In den Bereichen Seelotswesen und Wirtschaftsfragen der Schifffahrt ist die GDWS maritimer Dienstleister für die Berufs- und Sportschifffahrt. Die GDWS ist Aufsichtsbehörde über das Seelotswesen und Verordnungsgeber für die Lotsrevierverordnungen. Zudem werden Bewerbungen von Lotsanwärtern von bearbeitet und die Anwärter zusammen mit den Brüderschaften ausgewählt und ausgebildet. Gleichfalls trägt die GDWS die Verantwortung für die Einrichtung und den Erhalt der Lotseinrichtungen (z. B. Versetzschiffe und Landstationen). Neben dem Lotsgeld werden in der Schifffahrtsabgabenstelle die Lotsabgabe und als Sonderaufgabe für den "Nord-Ostsee-Kanal" Befahrensabgaben und die Kanalsteurerentgelte erhoben. Neben Fragen der Attraktivitätssteigerung des "Nord-Ostsee-Kanals" werden Kabotageanträge sowie statistische Angaben zum Schiffs- und Güterverkehr behandelt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Behörden / öffentliche Einrichtungen

Bauwerke und Anlagen

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für den Betrieb sowie den Aus- und Neubau der Bundeswasserstraßen verantwortlich. Dazu zählt auch die Unterhaltung von Anlagen wie Schleusen, Wehre, Brücken und Hebewerke.

Die WSV unterhält und betreibt:
  • 315 Schleusenanlagen
  • 2 Schiffshebewerke
  • 307 Wehranlagen
  • 40 Kanalbrücken
  • 1.300 Straßen- und Bahnbrücken über Bundeswasserstraßen (davon 31 bewegliche Brücken)
  • 354 Düker
  • 2 Talsperren
  • 4 Sturmflutsperrwerke
Die WSV betreibt an den Wasserstraßen im Küstenbereich neun Verkehrszentralen und an den Binnenwasserstraßen fünf Revierzentralen, die rund um die Uhr mit qualifiziertem Personal besetzt sind.
Die Aufgaben: den Schiffsverkehr beobachten und regeln, die Schiffsführer beraten und unterstützen, bei Verstößen oder Havarien schifffahrtspolizeilich eingreifen und koordinieren.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Behörden / öffentliche Einrichtungen

Eisdienst

Das Eisvorkommen an der deutschen Küste auf den Seeschifffahrtsstraßen verhält sich übersichtlich. Die letzten Eiswinter liegen an der Nordseeküste schon Jahre zurück. Anders an der Ostseeküste. Es bilden sich in geringem Maß kleine Eisfelder. Regionale Eisbildungen konnten bisher bei Stralsund und Wolgast festgestellt werden.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) gibt hierzu Informationen heraus. Es stehen archivierte und aktuelle Daten sowie Hinweise zur Verfügung.

Baltice.org  stellt aktuelle Informationen zur Eissituation im Ostseeraum aus allen Ostseeländern zur Verfügung.

Ein harmonisiertes Angebot an Eisinformationsprodukten und -diensten für die Ostsee und angrenzende Gewässer, die auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten sind und einen Beitrag zur Sicherheit der Navigation leisten, wird über Baltic Sea Ice Services (BSIS) angeboten.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Über uns

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) gehört zum Ressort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Die WSV gliedert sich in die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) mit Sitz in Bonn und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter sowie die Wasserstraßen-Neubauämter in den Regionen.
Um einen reibungslos fließenden und damit wirtschaftlichen Schiffsverkehr zu ermöglichen, betreiben und unterhalten wir die Bundeswasserstraßen und die dazugehörigen Anlagen (Schleusen, Wehre, Schiffshebewerke, Brücken etc.) und bauen sie bedarfsgerecht aus. Ferner beraten, unterstützen und lenken wir den Schiffsverkehr durch unser Fachpersonal in den Verkehrs- und Revierzentralen.

Unser Leitmotiv: Mobilität ermöglichen und die Umwelt schützen!

Zu den Bundeswasserstraßen zählen rund 7.300 km Binnenwasserstraßen und 23.000 km² Seewasserstraßen. Für Bundeswasserstraßen im Binnenbereich, die nur eine geringe oder keine Bedeutung mehr für den Gütertransport haben, werden derzeit Entwicklungskonzepte für die Zukunft dieser Gewässer erarbeitet.

In der WSV arbeiten bundesweit rund 11.000 Beschäftigte. Mit über 900 Auszubildenden in zahlreichen technischen und nichttechnischen Berufen ist die WSV eine der großen Ausbildungsverwaltungen des Bundes.

Mehr Weniger