Standverwaltung
Option auswählen

Hamburger Yacht-Versicherung Schomacker Versicherungsmakler GmbH

Katharinenhof Zippelhaus 2, 20457 Hamburg
Deutschland
Telefon +49 40 369849-0
Fax +49 40 369849-11
info@schomacker.de

Hallenplan

boot 2020 Hallenplan (Halle 10): Stand H17

Geländeplan

boot 2020 Geländeplan: Halle 10

Ansprechpartner

Elke Spinneker

Pressesprecherin

Telefon
0049 170 5220333

E-Mail
elke.spinneker@schomacker.de

Volker Reichelt

Geschäftsführender Gesellschafter

Telefon
0040 40 369 849 27

E-Mail
volker.reichelt@schomacker.de

Andreas Medicus

Geschäftsführender Gesellschafter

Telefon
0049 40 369 849 22

E-Mail
andreas.medicus@schomacker.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen
  • 04.02  Versicherungen / Finanzierungen
  • 04.02.01  Versicherungen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Versicherungen

Versicherungen für Yachten, Chartertörns und Crews

Unsere Versicherungslösungen sind optimal auf die Bedürfnisse von Yachteignern, Selbstbauern, Familien- und Regattacrews, Berufsskippern und Chartercrews sowie Unternehmen aus der Yachtbranche zugeschnitten. 
Unsere Crew ermittelt mit Ihnen gemeinsam den Versicherungsbedarf und macht so die Entscheidung einfach, was wirklich wichtig und richtig ist und auch, was vielleicht nicht gebraucht wird.

Besuchen Sie uns - bei einer Tasse Kaffee in Halle 10, Stand H17 klären wir den Versicherungsbedarf für Ihre Yacht, Ihren Törn, Ihre Crew.

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

16.01.2020

Wenn der Motor streikt: Maschinenschadendeckung für neue Yachten inklusive

Vor Jahren gab es einen Werbespot für einen Hersteller von Elektrogeräten, der einen Erfinder mit den Worten „Das gibt‘s schon.“ abfertigte. 

Ein wenig so fühlte sich unsere Crew bei der Pressemeldung eines Mitbewerbers in dieser Woche. Seit vielen Jahren ist die „Maschinenschadendeckung“ bei der Hamburger Yacht-Versicherung ein Teil des Angebots, für alle Neuyachten sogar drei Jahre lang kostenlos. Nach Ablauf von drei Jahren kann der Yachteigner entscheiden, ob er seine Allgefahren-Kasko-Deckung um einen Zusatz für die Maschine ergänzt. Und dies kann dann laufen, bis das Schiff 15 Jahre alt ist. 

Viele Yachteigner fabrikneuer Yachten sind davon überzeugt, über die Garantie des Herstellers ausreichend abgesichert zu sein. Allerdings kann dies ein Trugschluss sein, da die Grenzen der Garantie und der gesetzlichen Haftung doch teilweise eng gesteckt sind. Daher entschloss man sich bei der Hamburger Yacht-Versicherung bereits vor vielen Jahren dazu, die Versicherung für Neuyachten automatisch auszudehnen und die Maschine mit der Deckungsergänzung auch auf abgelehnte Garantiefälle, Fertigungs- und Materialfehler, Schäden durch Bedienfehler abzusichern.

Geschäftsführer Andreas Medicus gibt einige Erläuterungen: Probleme der Crews mit dem Motor an Bord von Segel- und Motoryachten waren häufig eine Ursache für Einsätze von Seenotrettern im vergangenen Jahr. „Auch für die Maschine sollte eine Allgefahrenversicherung zugrunde liegen. Damit sind dann wirklich (fast) alle Eventualitäten versichert - dazu gehört auch das falsche Betanken einer Yacht. Diesel im Wassertank ist über die Allgefahrenversicherung im Rahmen der Kaskobedingungen häufig gedeckt, Wasser im Dieseltank betrifft aber die maschinelle Einrichtung, dafür ist die Maschinenschadendeckung da. Eigner haben da nicht so oft das Problem mit den falschen Einfüllstutzen, das passiert meistens Crews, die das Boot nur kurz geliehen haben.  

Selbstverständlich haben Eigner auch im Umgang mit der Maschine seemännische Sorgfaltspflicht zu beachten und die Maschine entsprechend zu pflegen, frostsicher zu machen etc. Dazu bietet der Hamburger Fachmakler als kostenlosen Service eine Checkliste an, damit zum Beispiel im Winterlager nichts schief gehen kann.

Fragen dazu: Kommen Sie gern an unseren Messestand während der boot 2020 in Düsseldorf in Halle 10, Stand H 17.

Mehr Weniger

15.01.2020

Wenn es im Urlaub kracht: Mit Charter-Versicherungen sicher skippern

Essentiell für den Chartertörn ist die Skipper-Haftpflicht-Versicherung, denn sie schließt Deckungslücken, falls die Summe der Haftpflichtversicherung von ausländischen Yachten nicht ausreicht oder aber ein Schaden am Boot aufgrund grober Fahrlässigkeit abgelehnt wird. Außerdem sind auch Ansprüche der Crew untereinander abgedeckt. 

Falls also ein unglückliches Manöver zu einer Verletzung eines Crewmitglieds führen sollte, sind etwaige Ansprüche gegen den Skipper abgesichert.
Eine Privathaftpflichtversicherung deckt diese Schäden in der Regel nicht. Sollte der Skipper inklusive seiner Crew keine entsprechende Versicherung abschließen, steht womöglich eine Haftung mit dem persönlichen Vermögen im Raum. Dieses Risiko sollte jeder Skipper ausschließen.

Wird ein fremdes Schiff beschädigt, besteht die Möglichkeit, dass der Vercharterer Ansprüche an die Crew stellt, da in der Haftpflicht-Versicherung der Charteryacht eine Selbstbeteiligung anfällt (bei ausländischen Versicherungen nicht unüblich). Die Chartercrew soll also diese Selbstbeteiligung übernehmen. 

Eine Kautionsversicherung zahlt hier nicht, denn diese leistet, wenn Kautionen aufgrund von Schäden an der gechartertern Yacht einbehalten werden. Daher ist das ein Fall für die Skipper-Haftpflicht-Versicherung. Diese Versicherung leistet immer subsidiär, heißt also, andere Versicherungen gehen voran - hier würde zunächst die Boots-Haftpflichtversicherung des Vercharteres bzw. Eigners den Schaden am fremden Schiff übernehmen, das nicht gedeckte Risiko (also die entsprechende Selbstbeteiligung) würde über die Skipper-Haftpflicht-Versicherung abgerechnet.

Die Skipper-Rechtsschutz-Versicherung ergänzt auf Wunsch die Skipper-Haftpflicht-Versicherung, damit sind Kosten aus Rechtsstreitigkeiten gerade im Ausland abgedeckt.

Ab sofort ist die Deckung für die Skipper-Haftpflicht-Versicherung auch als 3-Tage-Tarif möglich. Damit bietet der Hamburger Fachmakler ein kostengünstiges Produkt für den kurzen Törn an, Prämie je nach gewünschter Versicherungssumme schon ab Euro 49,50. 

Fast alle Vercharterer verlangen vor Übernahme der Yacht eine Kaution zur finanziellen Absicherung von potentiellen Schäden – und die passieren leider manchmal schnell. Um Unstimmigkeiten am Ende des Törns zu vermeiden, empfiehlt die Charterversicherungs-Expertin Katja Pilski den Abschluss einer Kautionsversicherung. „Wenn der Vercharterer die Kaution einbehält, gibt es häufig Ärger. Damit die Erholung nicht gleich flöten geht, spart diese Absicherung viele Nerven.“ Kautionen bis 8.000 Euro lassen sich absichern, auf Anfrage auch bis zu 10.000 Euro. Auf Wunsch  kann das Regattarisiko eingeschlossen werden. 

Wer keine ausreichende Unfallversicherung hat, kann sich speziell für den Chartertörn absichern. Die Prämien sind gering, die Versicherungssummen hoch, enthalten ist eine weitreichende Deckung inklusive medizinisch notwendiger Rücktransporte, tauchtypische Gesundheitsschäden und Abbergungen auch bei Verdacht auf Herzinfarkt und Schlaganfall.

Bis auf die Reiserücktrittskosten-Versicherung können die Charterdeckungen last minute am Steg bei der Übergabe noch abgesichert werden. Einfach per Smartphone und Paypal im Chartershop auf www.schomacker.de die gewünschten Leistungen auswählen und der Törn kann beginnen. 

Der Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung bei der Buchung ist für viele Chartercrews selbstverständlich, denn so kann verhindert werden, dass der Skipper und die ganze Crew auf den Kosten des Törns sitzenbleiben, falls jemand  ausfällt. Sollte gar der Skipper erkranken, kann die gesamte Crew die Charter stornieren. Enthalten ist ebenfalls die Versicherung gegen Reiseabbruch - falls beispielsweise eine Lebensmittelvergiftung die Fortsetzung der Reise unmöglich macht. Reisekosten lassen bis zu einer Höhe von 10.000 Euro absichern, auf Anfrage auch darüber hinaus.

Alle Informationen rund um Versicherungen für Skipper und Chartercrews finden sich auf www.schomacker.de. Selbstverständlich steht auch das Charterteam des Hamburger Fachmaklers für Fragen zur Verfügung.  

Zur boot 2020 in Düsseldorf treffen Sie uns in Halle 10, Stand H 17.

Mehr Weniger

15.01.2020

Das Zünglein an der Waage: Feste Taxe ist nicht gleich Feste Taxe

Für den Laien nicht immer verständlich, trennt sich im Kleingedruckten von Versicherungsbedingungen die Spreu vom Weizen. Nur sehr wenige Anbieter garantieren eine Unanfechtbare Feste Taxe. Dieser kleine, aber feine Zusatz ist enorm wichtig, denn der Begriff „Feste Taxe“ ist nicht geschützt. Einige Anbieter weichen ihre Feste Taxe im Laufe der Jahre auf – oder berufen sich auf das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und zahlen im Falle eines Totalverlustes lediglich den Zeitwert der Yacht aus. Vorsicht daher immer bei dem einfachen Gebrauch des Wortes „Taxe“ oder auch „Feste Taxe“ in den Versicherungsbedingungen. 

Andreas Medicus, Geschäftsführer des Hamburger Fachmaklers erklärt, dass die Festlegung auf eine realistische Versicherungssumme bei Abschluss der Versicherung oberste Priorität hat. Bei Yachten ist dies in der Regel der Kaufpreis zuzüglich der Ausrüstung und eventueller persönlicher Effekten. Bei älteren Yachten sollte die Versicherungssumme so gewählt werden, dass eine Wiederbeschaffung einer gleichwertigen Yacht möglich ist. Sollte der Marktwert (Kaufpreis) von der gewünschten Versicherungssumme, also der Festen Taxe, deutlich abweichen, kann es ratsam sein, ein Gutachten erstellen zu lassen.

Seit einiger Zeit sind die Kaufpreise gebrauchter Yachten relativ niedrig. Ältere Schiffe, die schon lange versichert sind, haben häufig eine Versicherungssumme, die sich am Markt nicht erzielen lässt. Hier gilt es abzuwägen, ob es sinnvoll ist, die Versicherungssumme zu reduzieren. Sollte es aber zum Schaden kommen, wird bei der Hamburger Yacht-Versicherung in jedem Fall die vereinbarte Summe ausgezahlt. Andreas Medicus dazu: „Da geben wir unseren Kunden die Hand drauf.“ Bei einem Brandschaden zum Beispiel im Winterlager wird die vereinbarte Unanfechtbare Feste Taxe für einen Totalverlust vollständig ausgezahlt. 

Eine gute Yacht-Kasko-Versicherung sollte unter anderem Schäden durch Kollisionen, Mastbruch, Feuer, Diebstahl, Sturm ebenso abdecken wie Bergungs- und Wrackbeseitigungskosten. Mit einer umfassenden Allgefahrendeckung ist das Schiff mit allen Risiken gut und richtig versichert – selbstverständlich auch bei den Winterlagertransporten, beim Slippen und Kranen.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Über die Hamburger Yachtversicherung Schomacker

Seit mehr als 45 Jahren bietet die Hamburger Yachtversicherung Schomacker umfassende Versicherungslösungen im Bereich Wassersport und Privat. Erfahrung, Zuverlässigkeit und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis haben das Unternehmen zu einem der führenden Versicherungsmakler in Deutschland gemacht. Im Mittelpunkt der Tätigkeiten stehen ein umfassender und persönlicher Service, von der Angebotsanfrage bis zur prompten Schadenabwicklung. Als unabhängiger Versicherungsmakler ist die Hamburger Yachtversicherung Schomacker an keine Versicherungsgesellschaft gebunden und arbeitet nur mit namhaften Versicherern zusammen.

Mehr Weniger